Das war die Woche in Berlin II

Nun soll es endlich rund laufen

Am Moritzplatz erhalten die Radfahrer mehr Raum im Kreisverkehr. Das ist prima – nur leider sind die Radwege drum herum absurd schlecht oder gar nicht vorhanden.

Klingel eines Fahrrads

Radfahren macht Spaß, kann aber gefährlich sein. Foto: dpa

Kann man den Kreis neu erfinden? Am Kreuzberger Moritzplatz mit seinem gefährlichen Kreisverkehr versucht die Verkehrslenkung Berlin genau das. Die Radwege im Rund werden deutlich verbreitert, auf maximal 3,4 Meter, und sie werden sichtbarer gemacht durch eine rote, abriebresistente Markierung, die Bauarbeiter seit Anfang der Woche nach und nach auftragen. Noch wichtiger: Es gibt nun eine zweite Spur für Radler, die den Kreisverkehr verlassen wollen. So soll „ein besseres und nachvollziehbareres Miteinander der Verkehrs­teilnehmer gefördert werden“, lässt die zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Donnerstag mitteilten.

Das ist bitter nötig: Jeder fünfte Verkehrsteilnehmer am Moritzplatz ist laut der Senatsverwaltung ein Radler. Zwischen 2012 und 2014 haben sich hier 157 Unfälle ereignet, bei 69 davon wurden Menschen verletzt, in aller Regel Radfahrer. Als gefährlich bekannt ist vor allem der Weg aus dem Kreisverkehr heraus. Da soll die breit aufgetragene frische Farbe auf der Straße helfen.

Keine schlechte Idee. Es ist lobenswert, dass Radlern nach und nach mehr Platz auf Berlins Straßen eingeräumt wird. Leider zeigt eine erste Testrunde im Moritzplatzrund: Auto­fahrer sind es weiterhin eher früher als später leid, Rücksicht zu nehmen, und brettern trotz ankommenden Radlern in den Kreisverkehr. An die Tatsache, dass selbst Radler mal Vorfahrt haben, haben sich viele bisher nicht gewöhnt. Und leider schaffen es auch alle Radfahrer, sich in die richtige Spur einzuordnen.

Für den Moritzplatz gilt zudem: Auch wenn man nun relativ sicher im Kreis fahren kann, bringt einen das verkehrstechnisch nicht viel weiter: Der Platz mit seinem schicken neuen Streifen ist eine Insel inmitten eines wilden Radwegdschungels. Entlang der kreuzenden Oranienstraße sind diese sehr schmal, durch die Wurzeln der Bäume uneben geworden oder zugewachsen; östlich des Platzes fehlen sie völlig. Das Rad­(fahren) wird so nicht neu erfunden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de