Der griechische Siegtorschütze Karagounis

Der Mann des Lächelns

Der griechische Held: Giorgos Karagounis. Er schoss die Griechen ins Viertelfinale. Das griechische Drama: Giorgos Karagounis. Er ist für das nächste Spiel gesperrt.

Dramatischer Heldentänzer: Giorgos Karagounis  Bild: reuters

Eines war Giorgos Karagounis, Siegtorschütze bei Griechenlands 1:0-Erfolg über Russland besonders wichtig: „Ich hoffe, wir haben die Leute zum Lächeln gebracht.“ Für einen in diesen Zeiten so raren Glücksmoment hat die griechische Mannschaft mit ihrem unerwarteten Viertelfinaleinzug bei der Europameisterschaft tatsächlich gesorgt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zum griechischen Helden taugt der 35-jährige Karagounis schon länger. Sein Treffer zum 1:0-Sieg über Portugal im Eröffnungsspiel der EM 2004 gilt als Ausgangspunkt des Titelgewinns. Seitdem ist Karagounis zum Star des Teams gereift. Der 1,76 Meter kleine Mittelfeldregisseur ist Antreiber und Mittelpunkt der Mannschaft. Seit Samstag ist Karagounis mit 120 Einsätzen zudem Rekordnationalspieler des Landes.

Mit 18 Jahren begann Karagounis seine Karriere bei Panathinaikos Athen. Mit seinem Wechsel zu Inter Mailand sollte 2003 der internationale Durchbruch gelingen. Doch heimisch wurde er in der Ferne nie. Also kehrte er 2007 heim und hält seitdem seinem Verein, mit dem er zwei Mal die Meisterschaft gewann die Treue.

Der Routinier, der für seinen präzisen Rechtsschuss bekannt ist, hat auch im hohen Fußballalter seine Energie nicht verloren. Im Russlandspiel kassierte er für eine vermeintliche Schwalbe seine zweite gelbe Karte des Turniers. Wie der Hauptdarsteller eines griechischen Dramas reagierte Karagounis. Er lief wild gestikulierend, mit den Armen rudernd und laut schimpfend über den Platz.

Doch der theatralische Einsatz wird ihn nicht davor bewahren, das Viertelfinale aufgrund einer Sperre zu verpassen. Ohne ihn wird es schwierig, dieser laut Karagounis „für die Griechen wichtigen Nacht“ von Warschau eine weitere folgen zu lassen. Doch auch im EM-Finale von 2004 fehlte er gesperrt, seine Mannschaft siegte dennoch. Auch für ihn.

 

Exklusiv auf taz.de: Lesen, was Sie verpasst haben - verstehen, was Sie gesehen haben: Alle Spielberichte kurz nach Abpfiff auf taz.de/em.

17. 06. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben