Dezentrale Suchmaschinen

Anders suchen als Google

Suchmaschinen wie Google haben großen Einfluss darauf, was im Internet gefunden wird. Yacy bietet eine dezentrale Alternative, bei der jeder mitmachen kann.

Yacy-Ergebnis zu "taz tageszeitung" auf dem Laptop des Autors. Bild: taz

BERLIN taz | Man will nicht weniger als die Welt der Suchmaschinen revolutionieren. Die wird momentan fast komplett von Google beherrscht. In dem von Netzaktivisten gegründeten Projekt Yacy kann jeder Nutzer seine eigene Suchmaschine installieren und konfigurieren. Viele kleine Instanzen kommunizieren dabei untereinander, tauschen automatisch Ergebnisse aus und speichern sie dezentral.

"Die Suche ist eine Grundfunktion für das Meiste von dem, was wir im Internet tun", erklärt Yacy-Projektleiter Michael Christen. "Für eine derart grundlegende Funktion können wir uns nicht auf einige wenige große Firmen verlassen und dabei unsere Privatsphäre riskieren."

Das Yacy-Projekt hat gerade die Version 1.0 seiner Software veröffentlicht. Sie kann nicht nur kostenlos herunterladen und benutzt werden, auch Veränderungen an der Software selbst sind durch die Veröffentlichung des Quellcodes als freie Software möglich und erwünscht.

Suchmaschinen wie Google nutzen sogenannte Crawler, die das Internet durchstöbern, um Webseiten in den Suchindex aufzunehmen. In welcher Reihenfolge die Suchergebnisse anschließend erscheinen, das entscheidet häufig über Erfolg oder Misserfolg einer Seite. Jede Änderung des Google-Algorithmus hierfür wird von der Netzcommunity kritisch beäugt. Wie genau allerdings das Verfahren, das bei Google unter dem Titel "Page Rank" firmiert, funktioniert, das weiß nur der Suchmaschinenkonzern selbst.

Alternativ-Projekte mit bescheidener Resonanz

Die radikale Idee des Yacy-Projekts: Jeder kann selbst entscheiden, nach welchen Regeln das Crawling und die anschließende Sortierreihenfolge aussehen soll. Es gibt nicht eine Yacy-Suchseite im Netz, sondern viele - und diese arbeiten nach jeweils unterschiedlichen Regeln. Wem das nicht ausreicht, der kann sich eine Yacy-Suchmaschine auf dem eigenen Computer installieren.

Yacy ist nicht das einzige Projekt, das versucht, den großen Internetdienstleistern Konkurrenz zu machen. So gibt es das Projekt identi.ca, das eine Alternative zum Kurznachrichtendienst Twitter anbietet. Zuletzt kämpfte identi.ca aber mit technischen Problemen, einige der Services wurden abgeschaltet. An Alternativen zu sozialen Netzwerken wie Facebook arbeitet das Projekt Diaspora.

Für alle diese Projekte gilt allerdings, dass ihr Erfolg bislang - im Vergleich zu den Projekten, zu denen sie eine Alternative bieten wollen - sehr bescheiden ist.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben