Olympia – Judo

Koreaner legt Ole locker flach

Judoka Ole Bischof verliert den Finalkampf gegen Jae-Bum Kim. In einer Neuauflage des Finals von 2008 schmeißt der Südkoreaner den Reutlinger nach Belieben auf die Matte.

Heißt er nun Jae-Bum-Kim oder Kim-Jae Bum? Egal, Gold gibt es trotzdem und das völlig verdient.   Bild: dpad

Die Startbedingungen: Der Südkoreaner Jae-Bum Kim und Ole Bischof kennen sich bereits hervorragend aus dem Finale in Peking vor vier Jahren. Beide sind in ihren Halbfinals sehr souverän. Ein völlig offener Kampf.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Entscheidung: Besserer Start für den Südkoreaner. Zweimal wirft er Ole Bischof einfach um. Und so geht es weiter. Jae-Bum Kim ist in allen Belangen überlegen, legt Bischof locker flach. Der Mann im königsblauen Anzug bearbeitet den weißgekleideten Deutschen nach Belieben. Zack, zack, zack geht das.

Das Drama: Blieb aus. Die schnelle 2-0-Wertung für Kim nimmt die Spannung früh raus. Dann bleibt er die gesamte Kampfzeit über cool, da ist nichts zu holen für Bischof.

Die Schlussfolgerung: Großartig von beiden, zweimal hintereinander das olympische Finale zu erreichen. Einmal siegt Bischof, nun siegt Kim. Passt doch alles. Nun noch einmal zu verlieren, das hätte dem smarten 27-jährigen Südkoreaner doch nun wirklich keiner gegönnt.

Und sonst? Heißt er nun Jae-Bum-Kim oder Kim-Jae Bum? Wer soll da durchblicken? Das olympische Tableau sagt: Jae-Bum Kim, sonst wird er überall Kim-Jae Bum genannt. Das wird zu klären sein. Wer das Rätsel löst, bekommt den Bum-Kun-Cha-Gedächtnispreis. ARD-Kommentator Alexander von der Groeben macht gar einen Japaner aus Bum oder Kim oder wie auch immer.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

31. 07. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben