Die Wahrheit

Comeback im Kühlregal

Ein niedersächsischer Fertigkosthersteller will den einstigen Wunderhengst Totilas zu Edel-Tortelloni verarbeiten.

Der Sensenmann reitet auf Totilas' Rücken schon länger mit.  Bild: ap

In letzter Zeit ist in der Welt des Pferdesports intensiv über ein Comeback des früher als Wunderhengst bezeichneten Totilas spekuliert worden. Der Grund: Im Dezember 2012 wurden Totilas und sein Reiter Matthias Rath mangels einer Perspektive vom Dressurausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei aus dem Championats- und allen anderen Kadern gestrichen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Zuletzt trat Rath mit ihm im Juni vergangenen Jahres bei den deutschen Meisterschaften in Balve an. Dann wurde es still um den Hengst. Doch nun gibt es wieder eine Perspektive für das einst teuerste Dressurpferd der Welt.

Ein Fleischverarbeitungsbetrieb aus Niedersachsen hat den Wundergaul gekauft und will ihm schon bald ein Comeback im Kühlregal ermöglichen – als Totilas-Tortelloni! Die mit Blattgold und Safran veredelten Fertignudeln sind dabei für die anspruchsvolle Kundschaft gedacht.

Der Hersteller möchte das aktuell starke Interesse an Pferdefleisch nutzen und gleichzeitig beweisen, dass man mit Premiumzutaten auch im Fertigkostsektor erstklassige und schmackhafte Produkte herstellen kann. Hottehü!

Die Wahrheit auf taz.de

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben