Die Wahrheit

Gerechtigkeit ist ein Knoblauchzopf

Zum Glück tauchte Rudi, der Blödmann, nur selten im Café Gum auf – denn wenn er dort auftauchte, war der Abend im Nu ruiniert.

Zum Glück tauchte Rudi, der Blödmann, nur selten im Café Gum auf – denn wenn er dort auftauchte, war der Abend im Nu ruiniert. Ich hatte miterlebt, wie alte Stammgäste sich Sekunden nach seinem Erscheinen plötzlich vehement über die Biertemperatur oder den schlechten Service von Pete, dem Gumwirt, beschwerten, und einmal hatte es sogar eine echte Saloonschlägerei gegeben.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Hinterher konnte keiner den Grund für die Hauerei mehr benennen, doch Pete meinte, dass Raimund, Theo und ich ihn mit Bemerkungen über verblasste Eichstriche auf den Gläsern provoziert hatten, weshalb er uns zwei Monate Gum-Verbot aufbrummte und wir fast an sozialer Verödung eingingen.

Also seufzte ich hörbar, als Rudi zu uns an die Theke trat. „Na, Jungs“, sagte er, „seid ihr auch sicher, dass der Herd zu Hause aus ist?“ Er grinste, und ich hatte schon wieder das Bild einer Schlägerei vor Augen, an deren Ende der Oberschurke geteert und gefedert wurde. Raimund indes sagte: „Oha, der Herd, hm …“, weshalb Rudi noch breiter grinste. „Grässlich, diese Ungewissheit, nicht?“, sagte er: „Ich kenne das. Aber mich wird sie nie wieder quälen: Denn ich habe die Zuhause-App!“

Er zog sein Handy hervor und tippte darauf herum. Dann rief er: „Ta-taa!“, und auf dem Display stand: „Gasherd aus.“ – „Boah!“, staunte Raimund: „Könntest du vielleicht auch kurz gucken, ob mein Herd …“ – „Leider nicht“, sagte Rudi gönnerhaft, „aber ich kann bei mir in der Wohnung das Licht anknipsen!“ – „Toll“, sagte Theo gelangweilt, „und warum soll das Licht brennen, wenn du gar nicht da bist?“ – „Um Einbrecher fernzuhalten.“ – „Einbrecher, aha. Und welche Wertgegenstände könnten die bei dir klauen?“ – „Zum Beispiel die Minikameras, die ich in den Zimmern angebracht habe!“

Wir betrachteten mit ihm Videobilder aus seiner hell erleuchteten Wohnung. Am Ende sahen wir den Herd, auf dem ein Topf stand. „Und nun“, sagte Rudi, „mache ich schon mal die Suppe warm, damit sie gleich, wenn ich nach Hause komme, heiß ist!“ Er tippte auf den Bildschirm, doch statt des Brenners unter dem Topf entzündete er eine der hinteren Flammen. „Ups, kleine Verwechslung“, kicherte er und fingerte wieder auf dem Gerät herum.

Die Flamme aber wuchs nur weiter, und plötzlich loderte auch der Knoblauchzopf, der neben dem Herd hing, hell auf. „Jessas!“, keuchte Rudi, und ich sagte: „Eine Sprinkleranlagen-App wäre jetzt gut!“ Doch ihm war das Grinsen vergangen, er drückte nur hektisch auf dem Display herum, hielt sich den Apparat ans Ohr, rief mehrfach: „Hallo? Feuerwehr? Hören Sie mich denn nicht?!“, und rannte schließlich kreischend davon.

Wir jedoch standen noch lange an der Theke, lauschten den Martinshörnern draußen und freuten uns, dass ein Abend, an dem Rudi, der Blödmann, im Café Gum auftauchte, zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit die schönste aller möglichen Wendungen genommen hatte, wenn man davon absah, dass Raimund uns auf die Nerven ging, weil er sich ständig fragte, ob er nicht doch kurz nach Hause gehen und nach seinem Herd gucken solle.

Die Wahrheit auf taz.de

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein