Die Wahrheit

Vorausschauend geplanter ...

... Jahresrückblick. Die korrupteste Zeit des Jahres liegt zwischen Weihnachten und Neujahr.

Die korrupteste Zeit des Jahres liegt zwischen Weihnachten und Neujahr. Gern wird sie „zwischen den Jahren“ genannt, offenbar in der verfehlten Annahme, dann könne man alles tun, brauche sich aber hinterher für nichts zu rechtfertigen, wenn Bilanz gezogen wird. Nur „zwischen den Tagen“ ist noch schlimmer – als ob der jährlich wiederkehrenden punktuellen Kauf-Ess-Betrink-Verknall-Hysterie eine verschärfte Bedeutung zukäme.

Da „zwischen den Jahren“ niemand damit rechnet, dass man für irgendein sinnvolles Vorhaben ansprechbar ist, hat man tatsächlich mal Zeit. Zeit, um depressiv auf dem Sofa herumzurollen, weil exzessives Spielen auf dem Handy doch nicht so toll ist, wie man immer gedacht hat. Na gut, das ist mein persönliches Problem, alle anderen wissen das bestimmt schon längst.

Zeit zum Zeitungslesen. Wie schön, das habe ich nie, jedenfalls nicht so viel. Aber ausgerechnet in diesen Tagen füllen sich die Zeitungen mit Jahresrückblicken, weil das sonstige Weltgeschehen offenbar Pause macht. Wahrscheinlich rollt es depressiv auf einem Sofa herum, vermutlich sogar auf meinem, ja, ich bin sicher, ich habe es gesehen. Es war grau und faltig, stöhnte und roch nicht sehr gut.

Derweil wurde ich mit „Die wichtigsten Themen des Jahres“ (Menschen, Politiker, Bücher, Konzerte) unterhalten. Das mag interessant sein für jemanden, der einen Teil der letzten zwölf Monate im Koma verbracht hat. Vielleicht sind ja Bewusstseinsgestörte die einzig übriggebliebene Print-Zielgruppe, und nein, ich rede nicht von Bild. Für wen Turboquatsch à la „240 Fragen, die man 2012 unbedingt hätte stellen sollen“ gedacht ist, mag ich mir nicht mal vorstellen.

Wer denkt sich so was aus? Wahrscheinlich dieselben gebeutelten Journalisten, die mich vor Weihnachten jedes Mal aufs Neue mit besorgten Tipps zum erfolgreichen Absolvieren der anstehenden Großfeste versorgen. „Waffen wegschließen!“ Nein, das steht da nicht. Bizarrerweise läuft es immer auf vernünftige Mäßigung hinaus. Dafür soll Weihnachten erfunden worden sein? Silvester? Was ist los mit den Leuten?

Gerührt war ich einzig davon, dass die Lokalzeitung einen Jahresrückblick auf das örtliche Wetter wagte. Was soll ich sagen, ich war jeden Tag dabei, aber man liest es ja trotzdem immer nochmal gern, wie es hier mal zu warm und dann wieder etwas zu frisch war. Geweht hat es auch mal, glaube ich jedenfalls.

Dieselbe Zeitung versorgt mich auch sonst mit zuverlässigen, jahreszeitlich angemessenen Tipps („Im Winter die Handschuhe nicht vergessen!“) und versucht mich außerdem seit Tagen hartnäckig zum Besuch eines Abba-Coverband-Konzerts zu veranlassen, das im Jahresrückblick 2013 sicher einen prominenten Platz einnehmen wird.

Ich arbeite inzwischen verschärft an meiner eigenen künftigen Rückschau. Die interessantesten Frühstücke des Jahres, Regentropfen, die mir gefielen, und wie der Sessel erst so und dann wieder so stand. Erscheint zwischen den Tagen. Das Exklusiv-Interview mit dem Weltgeschehen gibt es als Bonustrack.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben