Die Wahrheit

Dieser heißen Tage

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über die Hitzewelle und die Folgen erfreuen.

Foto: AP

Am Himmel steht sehr hoch Il Sole.

Wer hat ihn dort aufgehängt,

der mit heißer Gloriole

uns im ICE versengt?

Klatschnass klebt das Hemd am Rücken.

Gegenüber mir, oh Graus, seh ich

Frau das Deo zücken.

Nachbar packt die Füße aus.

Ich zerfließe unter Sorgen

über Wohlgeruch und Charme.

Sie jedoch, als gäbs kein Morgen,

aerosolt sich unterm Arm.

Industrielimetten wehen

deoscharf herüber – und

Nachbar lüftet seine Zehen.

Schwefelgelber Lebensschrund.

Dick auf dickem Schweißgeruch

darf ich nun Aromen schnorcheln,

die des Sommers stiller Fluch:

Wisent, und im Abgang Morcheln.

Schwitzend gebe ich mich hin –

lern ich doch, ganz ohne Frage,

dass ich nur ein Menschlein bin

unter Menschen, dieser Tage.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben