Die Wahrheit

Europa in der Nacht

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über geschlagene Schlagbäume erfreuen.

Foto: AP

Lasst das Träumen, horcht! Erwacht!

Spannt die Ohren in die Nacht

und in Richtung von den Klängen

aus dem Ortsbereich von Schengen.

Wie ’ s da rumpelt, ruckt und rumst,

weil ein Schlagbaum runterplumpst

und ganz plötzlich Autoschlangen

bis nach Münstereifel langen!

Bremsen quietschen, alles flucht,

Martin Schulz im Nachthemd sucht

Jean-Claude Juncker, um zu fragen,

was die Kommissare sagen.

Keiner weiß halt, was das soll,

nicht einmal der deutsche Zoll.

Doch der Schlagbaum bleibt gesunken,

und es wird nicht durchgewunken.

Mittlerweile reicht der Stau

bis nach Neuendettelsau,

und es kreischt rund um Bad Tölz

lautes Sägen im Gehölz.

Denn dort gibt der Förster Horst

streng Befehle in den Forst,

jeden strammen Baum zu fällen,

um ihn staatlich anzustellen.

Auch im Sauerland, in Menden,

jubeln Schlagbaumproduzenten,

und sie pinseln rasch im Tann

rot-weiß alle Tannen an.

Europa! Aus der Traum!

Und es lebe hoch der Baum!

Die Wahrheit auf taz.de

 

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.