Die Wahrheit

In der Schweinedisco

Tierisches für kompromisslose Partysäue: Nicht nur im Westen, auch in der Deutschen Demokratischen Republik spielte die Musik.

Ein Wildschwein

Wenn der wilden Sau in der Schweinedisco Kulturgelaber geboten wird, nimmt sie schleunigst Reißaus. Foto: dpa

Mäandert am frühen Morgen im Hadelner Land an der unteren niedersächsischen Elbe ein altes Rad schwankend die Landstraße hinunter, dann ist der dazugehörige Fahrer bestimmt wieder in der berüchtigten Lamstedter Schweinedisco gewesen. Mit schwerer Zunge singt jener Heimkehrer: „Ich wurde hier geboren, zwischen Torf und Grog / zwischen Eigenheim und Minirock / zwischen Schweinedisco, über Dörfer Fahrrad fahren“, wie es im Text von Thees Uhlmann heißt. Der dröselige Torfkopp wird sich höchstens noch daran erinnern, dass der Cola-Korn nur einen Euro kostete, ansonsten weiß er nicht mehr viel. Wenn ihn einer fragen würde, was eigentlich eine Schweinedisco ist, würde er leicht schwankend antworten: „Schweinedisco ist ein Treffpunkt für kompromisslose Partysäue, Alder!“

Mit ganz anderen Partysäuen hatten es seinerzeit die Erfinder der Schweinedisco in der ausklingenden DDR zu tun. Dort kämpften unerschrockene LPG-Mitglieder gegen feindliche Wildschweinrotten, die sich über die Maisfelder hermachten. Zur Abwehr der Schwarzkittel setzten die Produktionsgenossenschaftler einen Lautsprecherwagen ein, der von ihnen „Schweine-Disko“ (mit „k“) genannt wurde. Die angreifende Rotte wurde dabei mit den Klagelauten einer Wildsau beschallt.

„Ein echter Jammer für die futtergierigen Schweine“ nennt das Erika Nowak im Magazin von 1988. Wie erfolgreich das Jammermobil die „futtergierigen Schweine“ vertrieb, ließ sie leider offen. Doch sie berichtet von 44.500 abschussgierigen Jägern in der DDR, die im Jahr 1986 immerhin 132.000 Wildschweine zur Strecke brachten.

Die Schweine-Disko der LPG sollte als Erfolgskonzept im Westen weiterleben. „Wildschweine flüchten vor Radiomusik“, berichtete der Bonner Generalanzeiger 2012. „Bonn und die Wildschweine – eine schwierige Beziehung“, hieß es da. Die Schwarzkittel trieben nachts ihr Unwesen und trampelten das fast reife Korn nieder. Dem stellte sich Lutz Schorn mit seinem mobilen Wildschwein-Vertreibungssystem entgegen: ein Radio mit Dämmerungsschaltung. Welcher Radiosender dabei eingeschaltet wurde? Schorn antwortete diplomatisch: „Eigentlich ist das egal. Wichtig ist, dass bei dem Sender auch viel gesprochen wird. Das stört die Sauen richtig.“

Viele Bonner Landwirte schwören bis zum heutigen Tage auf das Kulturradio zur Verteidigung ihrer Maiskulturen. Den Einsatz des Radios nennt der moderne Schweine-DJ „vergrämen“. Dieser Ausdruck aus der Jägersprache leitet sich von „Gram“ ab, was ursprünglich „Groll“ oder „Sorge“ bedeutete.

Stinkesocken zur Vergrämung

Auf der Website von Wild und Hund werden die besten Methoden der Wildschweinvergrämung diskutiert. Dort empfiehlt man den Einsatz von Billig-Deo, WC-Frisch, Haarlack und Menschenhaaren, die in alte Stinkesocken gefüllt werden. Als akustische Untermalung wird der Klagelaut einer angebleiten, also angeschossenen Wildsau empfohlen. Der professionelle Tierbelästiger weiß, dass er diese Methoden ständig variieren muss, damit sich die Sauen nicht an eine Belästigungsform gewöhnen.

Die Bauern im Osten beschallten Wildschweine mit den Klagelauten von Artgenossen

Gern verwendet der professionelle Schweine-DJ das Mittel „Wildschweinschreck“: Sauen ergreifen die Flucht, wenn aus dem Lautsprecher ein armes Schwein verängstigt „bläst“. Das versichert zumindest der alerte Schweizer Erfinder. Ein Troll aus dem Schweinenetz hält allerdings dagegen: „Akustische Schrecken mit Frischlingsklagelauten helfen nur dem Verkäufer, den Sauen ist es reichlich wurscht.“

Und was macht der professionelle Belästiger nach Feierabend? Da gibt’s nur eins: Er fährt mit dem Fahrrad zur Schweinedisco nach Lamstedt!

Die Wahrheit auf taz.de

 

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.