Die Wahrheit

Häck, häck, häcksel

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an der Ballade vom Hamburger Wurstbuden-Hein erfreuen.

Eine fachgerecht zerstückelte Currywurst in einer Pappschale mit Pommesgabel

Foto: Waldemar Boegel/Imago

Nah den Hamburger Landungsbrücken

wurd vergangene Nacht

ein Würstchenbrater voller Tücken

beinahe umgebracht!

Die Täter fess- und knebelten

den armen, braven Mann.

Mit einem Messer säbelten

an ihm herum sie dann.

Und hatten sich erst ausgetobt,

als der vor Angst halb dun

auf Störtebekers Grab gelobt:

„Ich werd's nie wieder tun!“

O sagt, warum habt Ihr den Hein

durch Höllenqual geschickt

und ihn gerichtet so gemein?

Was war denn sein Delikt?

„Warum wir taten, was getan –

und das brutal und roh?

Wir taten's nicht aus Bosheitswahn,

wir taten's für Millau!

Der Hein, er hat – man glaubt es nicht! –

die Currywurst zerhackt

und dieses Fast-Food-Schnellstgericht

auf Pappteller gepackt!

Hat sie nicht, wie's dem edlen Schmaus

geziemet und gebührt,

auf Porzellan aus gutem Haus

ganz und im Stück serviert!“

O je! O weh! Welch Freveltat!

Dem Hein geschah es recht!

Die Strafe, sie war nicht zu hart,

verdient hat er sie – echt!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de