Die Wahrheit

Frostschutz im Forst

Donnerstag ist Gedichtetag: Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über Tiere, die sich im Wald wider den Winter wappnen, erfreuen.

eine offene Jägermeisterflasche im Sand

Foto: Imago/stock&people

Es kriecht der Frost zu später Stunde

in den Forst vor Bommerlunde.

Dem Förster ist dies einerlei,

ihm wärmt der Bommerlunder seine ­Innerei.

Das Reh jedoch, so scheu und zahm,

sieht sich den Frost genauer an,

blass-blau benebelt, wankt es vor

und riecht nach Schnaps aus einem Ohr.

Das Eichhorn, es hängt starr vor Schreck

am Stamm der Eiche zu dem Zweck,

kopfüber sich zu übergeben.

Nie mehr Tequila, nie im Leben!

Der Uhu macht recht große Augen,

er würde gern am Strohhalm saugen.

Sex on the beach, mit Cocktail-Kirschen,

gemixt von sexy-hexy Hirschen.

Der Fuchs hockt schepps in seinem Bau,

er ist schon seit drei Stunden blau.

Abgefüllt mit Chivas Regal,

spielt er Canasta mit Frau Igel.

Im Weiher sucht derweil der Stör

nach einem Rest vom Bär-Likör.

Der Iltis aber, jung und frech,

säuft ihm den vor der Nase wech.

Die Maus, die kippt sich Himbeergeist

hinter die Binde und beweist,

dass die Nager was vertragen

und nicht über Kater klagen.

Sie saufen querbeet durcheinander,

vom Dachs zur Sau zum Salamander,

keiner lässt sich lange bitteln

bei derart guten Frostschutzmitteln!

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben