Die Wahrheit

Die vergessene Generation

Sag mir, wo die Generationen sind. Wo sind sie geblieben? Vor allem die eine, die „irgendwie dazwischen“ ist und seit einiger Zeit abtritt.

Im Jahr 2017 wurde keine einzige neue Generation ausgerufen. Dabei war im Gefolge der „Generation Golf“ das Generationsgesums sehr modern geworden. Alle paar Wochen wurde eine neue Epoche an den Haaren herbeigezogen, bis man fast am Ende des Alphabets angelangt war und die sogenannten Millennials zur „Generation Y“ erklärte. Und nun? Keine „Generation Trump“. Keine „Generation Weinstein“. Nichts, nada, niente. Dann müssen halt die Alten ran und auf eine nahezu vergessene, ja verdrängte Generation zurückblicken.

Derzeit treten die von 1930 bis 1935 geborenen deutschen Menschen langsam ab – „zu früh!“, klagen die einen, „endlich!“, rufen die anderen, aber weder die einen noch die anderen flechten dieser Generation schmuckvolle Kränze. Warum ist das so? Eine ganze Generation verlässt uns, und niemanden juckt’s! Warum sind gerade sie in Zeiten ausgeprägter Erinnerungskultur „die Gelackmeierten“ oder, wie man heute deftig sagt, „die Gefickten“?

Die Antwort liegt auf der Hand: Sie waren zu jung, um als Flakhelfer oder gar im Volkssturm „verheizt“ zu werden, zu alt jedoch für die Studenten­revolte und echtes Achtundsechzigertum. Ihre Feinde nennen sie deshalb in schmähender Absicht „Generation Wischiwaschi“, sie selber aber ziehen die (selbstironische) Bezeichnung „Generation Irgendwie Dazwischen“ (GID) vor.

Es sind bedeutende Menschen sowohl weiblichen als auch männlichen Geschlechts darunter, andere chromosomatisch bedingte Geschlechter gab es damals, in der Nazizeit!, natürlich noch nicht, leider. Dafür gab und gibt es zum Beispiel: Helmut Kohl, Caterina Valente, Gerhard Mayer-Vorfelder, Hellmuth Karasek, Jutta Limbach, Mildred Scheel, Karl Lagerfeld, Ulrike Meinhof, Hans Tilkowski.

Es gibt aber auch deutsche Menschen der GID, deren Namen niemand mehr kennt, selbst die nächsten Verwandten schütteln bedauernd, ja abwehrend den Kopf: Dorothea Kobs-Lehmann, Werner Schuster, Anneliese Augustin, Hans-Martin Linde, Franz Froschmaier, Hannelore Schlaf, Irmgard Düring …

Und dennoch! Auch sie haben höchstwahrscheinlich, ihrer Generation entsprechend, „irgendwie“ beim Wiederaufstieg Deutschlands aus Krieg und Vernichtung mitgeholfen: Wirtschaftswunder und Wiederbewaffnung, Bern 1954 und München 1974 und Italien 1990 und Brasilien 2014, Neue Ostpolitik und Mauerfall, dann die so lang ersehnte deutsche (Wieder-)Vereinigung in einem in Freiheit geeinten Europa der Vaterländer!

Dank und Anerkennung an dieser Stelle für all das Gute, das diese deutschen Menschen der „Generation Irgendwie Dazwischen“, und sei es nur als Scherflein, beigetragen haben. Für all den Scheiß, den sie, in Wort und Tat, aber zweifellos auch gebaut haben, mögen sie in der Hölle schmoren – es sei denn, sie bereuten es aufrichtig, dann können sie durchaus mit Verzeihung, ja Ent-Schuldigung rechnen, denn Versöhnung ist die Gnade ehrlichen Vergebens.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben