Die Wahrheit

Der Zauber der Dinge

Normalerweise ist Donnerstag der Gedichtetag der Wahrheit. Aber zum 80. Geburtstag von F.W. Bernstein gibt es ein Sonett für den Jubilar.

Illustration: Anna Zimmermann

Du hast, kein Leser wird Dir das vergessen,

O Fritz, die Wachtel und die Zirbelmaus,

Den Elch, den Abwasch und das Knödelessen

Besungen wie kein Zweiter – Dein Applaus!

Du hast den Schrank, der – horch! – mit dumpfen Schritten,

Bis oben voller Hemden (triefend nass),

Die Nacht durcheilt, beschworen. Unbestritten

Ein Meisterwerk – doch, Fritz, was sagt uns das?

Worum sich’s, Fritz, bei Dir auch immer handelt,

Die Dinge scheinen zauberisch verbandelt,

Der Tief- und Flachsinn, endlos, polymorph;

Ein Schrank voll nasser Wäsche lässt uns träumen,

Und selbst ein frisches Bier mit seinem Schäumen

Gemahnt in Deinem Vers an Eichendorff.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben