Die Wahrheit

Die große Überforderung

In einem staatseigenen Betrieb für digitale Realitätsumwidmung kommt es stressbedingt zu außergewöhnlichen Vorgängen.

Den folgenden Fall habe ich bereits vor einigen Jahren zu referieren versucht, muss jedoch gestehen, dass es mir damals nicht gelungen ist, die Geschehnisse auch nur annähernd zutreffend und schon gar nicht vollständig zu schildern. Zwischenzeitlich dank höheren Alters zu vermehrter Geisteskraft gelangt, sehe ich mich heute imstande, einen Bericht abzugeben, der allen Erwartungen gerecht wird.

Mit Anfang dreißig (ich sah aber jünger aus) arbeitete ich bei einem staatseigenen Betrieb, der für digitale Realitätsumwidmung zuständig war. Wie aus meiner früheren Studie hervorgeht, verlangte die Regierung eines Tages, dass landesweit an ­allen Fußgängerampeln in kindgerechter Bedienungshöhe elek­tro­nische Vorrichtungen installiert werden sollten, mit denen es möglich war, den Autoverkehr fernzusteuern und die Gedanken der Menschen aufzuzeichnen.

Die Entwicklung dieser Vorrichtungen oblag der Abteilung, der ich angehörte. Niemand hatte eine Vorstellung, was nun zu tun sei. Meine Kolleginnen und Kollegen bemühten sich, die unmögliche Herausforderung auf mich abzuwälzen. „Das ist doch etwas für dich“, meinten alle. Die Abteilungsleiterin versuchte, mir einzureden, nur ich allein könne das von der Regierung Verlangte leisten. Das war purer Blödsinn, denn ich verstand absolut nichts von Elektronik. Als abhängig Beschäftigter hatte ich mich jedoch zu fügen. Man wies mir einen neuen Arbeitsplatz im abgelegensten Teil des Firmengebäudes zu und ließ mich mit meiner schier übermenschlichen Aufgabe allein.

Ich war damit so überfordert, dass ich, der ich stets ein Einzelkind gewesen war, eines Morgens eine Schwester hatte. Es handelte sich um eine stressbedingte Verdopplung zweiten Grades. Der erste Grad wäre ein identischer Doppelgänger gewesen. Meine Schwester sah mir nicht übermäßig ähnlich, insgesamt schien sie etwas stämmiger geraten als ich. Laut Mendel-Detektor entsprachen ihre Eigenschaften mehr der mütterlichen Linie meiner Vorfahren.

Ich wollte die Verdopplung ungeschehen machen und schickte mich an, Korrekturen an der sogenannten Realität vorzunehmen. Hierbei kam mir zugute, dass ich Berufserfahrung in der Realitätsumwidmung hatte. Wer über die nötigen Kenntnisse verfügt, kann nämlich schon mit relativ einfachen Mitteln gute Resultate erzielen.

Ich versuchte es mit Modelleisenbahn, Chemiekasten und Fotoapparat, musste jedoch feststellen, dass ich das Problem unterschätzt hatte. Es überforderte mich genauso hoffnungslos wie die von der Regierung gewünschte Entwicklung besagter elektronischer Installation. Es gelang es mir nicht, die Schwester verschwinden zu lassen – nicht einmal, indem ich sie mit Tarnfarbe anmalte oder ihr das Nichtexistieren mit einem Lippenstift ins Gesicht zu schreiben versuchte. Ich resignierte. Zum Glück bezieht die Schwester eine üppige Rente, von der wir beide gut leben können.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de