Die Wahrheit

Herr Klawuttke sucht den Wald

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Poem erfreuen, das sich recht spielerisch dem Grüne nähert.

Foto: Imago

Herr Klawuttke ist recht alt,

Zweiundsiebzig Jahre bald.

Man sieht ihn hier um kurz nach zehn

in Richtung Wald spazieren gehn.

Er geht die Strecke jeden Tag,

weil er Veränderung nicht mag,

und sitzt um elf dann, Gott sei Dank,

immer auf derselben Bank.

Dort isst er eine Käsestulle

aus seiner Käsebrotschatulle

und schaut dem Wald beim Wachsen zu.

„Herrlich!“, denkt er. „Diese Ruh!“

Er zählt die Vögel und die Käfer

und die Schafe von dem Schäfer,

die friedlich grasen drunt’im Tal:

Hundert Schafe, jedes Mal!

Eine Stunde sitzt er so

friedlich, schweigend, satt und froh.

Dann schaut er auf seine Uhr

und geht exakt um zwölf retour.

Was will uns diese Dichtung sagen?

Wollen Sie jetzt sicher fragen.

Ist sie ein Loblied auf die Alten,

die sich durchs Wandern rüstig halten?

Und auf den Wald, durch den sie gehen?

Sowie die Bänke, die dort stehen?

Will sie die Käsestullen preisen?

Und die, die sie im Forst verspeisen?

Bricht sie für Pünktlichkeit ne Lanze?

Man fragt sich echt: Was soll das Ganze?

Und kommt am Ende zu dem Schluss,

dass es nichts bedeuten muss.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben