Die Wahrheit

Wespenliebe, wilde Wut

Donnerstag ist Gedichtetag. Die geneigte Leserschaft darf sich diesmal an einem Poem über ein zur Pflaumenzeit umtriebiges Insekt erfreuen.

offensichtlich ein Stein, über dem eine Wespe schwirrt

Foto: reuters

An dem Hause hinterm Efeu

hängt ein großes Wespennest.

Wespen sind fast ungefährlich,

wenn man sie in Frieden lässt.

Fliegt nur zu, ihr kleinen Racker!

Baut nur euer Nest recht groß,

mir seid herzlich ihr willkommen,

fühlt euch wie in Abr’ams Schoß!

Nützlich seid ihr – ja, ich weiß das!

Und recht hübsch auch noch dazu,

lustig, schwarz und gelb geringelt,

so – ich lass euch nun in Ruh.

Setz mich an den Gartentisch hier,

schaue zu, was ihr so schafft,

dabei ess ich Pflaumenkuchen

und trink süßen Apfelsaft.

Na, du liebes kleines Wespchen,

hast ein wenig dich verirrt?

Setzt dich auf mein Kuchenstückchen,

welch’s mit Zucker dick paniert?

Ach – sieh da, es kommt ’ne zweite

Wespe zu Besuch heran,

nippt erst kurz am Saft vom Apfel

nimmt sich dann des Kuchens an.

So, ihr Lieben, gerne hab ich

euch bei mir zu Gast gehabt.

Lasst mich bitte nun alleine,

habt genug euch jetzt gelabt.

He-he-he! Zum Donnerwetter!

Was ist los, was wollt ihr hier?

Ganze Wespenhundertschaften!

Los – haut ab, ihr Mistgetier!

Aua! Jetzt wird’s mir zu – aua!

Wart! Euch werd ich … tut das weh!

Was? Du stichst mich in den –

Waaaaarte! Wespenliebe: Nun passé!

Platsch! Der Schlag mit dem Pantoffel

auf den Kuchen mit viel Wucht

tötet zwanzig Stück auf einmal

und treibt andre in die Flucht.

Hol mir eine große Schaufel,

schlag das Nest damit zu Brei.

Mich stör’n keine Wespenstiche,

kämpfe wie ein Samurai!

Bald hab ich das Volk vernichtet

und zerstört das Wespenhaus.

Kehr die Trümmer dann zusammen,

seh wie Streuselkuchen aus.

Na, egal. Jetzt hab ich Ruhe

vor der wilden Wespenbrut.

Leg mich in die Gartenliege

und erhol mich von der Wut.

O, da höre ich Gebrumme!

Was ist das für ein Subjekt?

Ach – sieh da, eine Hornisse!

Grüß dich, edles Raubinsekt!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben