Die Wahrheit

Von der Schönheit

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über einen von einer Frau schwärmenden Mann erfreuen.

Foto: reuters

Ich hab mal eine Frau gesehn –

wie soll ich die beschreiben?

Sie war so unbeschreiblich schön –

ich lass es lieber bleiben.

Sie war so schön, dass jedes Wort

zu hässlich für sie wäre,

zu platt, zu plump, am falschen Ort

und gegen meine Ehre

als Dichter, aber auch als Mann,

der wahre Schönheit achtet,

Klischees partout nicht leiden kann,

auch wenn er noch so schmachtet

nach dieser superschönen Frau,

zu schön, um sie zu lassen.

Ich sah sie, und ich dachte: „Wow!

So schön, Mann, nicht zu fassen.“

Ach komm, was soll’s, ist doch egal

und aufs Klischee geschissen.

Die Dichterehre kann mich mal.

Auch Ihr wollt doch jetzt wissen:

Wie sah sie aus, die schöne Frau?

Was war so unbeschreiblich?

Nun ja, sie war so frisch wie Tau,

so kurvenreich wie weiblich.

Die Haare seidig, Haut wie Samt,

die Augen schwarz wie Kohle,

ihr Gang hat mich sofort entflammt,

vom Scheitel bis zur Sohle

war sie durchglüht von Sinnlichkeit,

Erotik pur! Ich wette,

Ihr wünscht Euch schon geraume Zeit,

dass ich geschwiegen hätte.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben