Die Wahrheit

Mit Rosenstrauß im Liebesaus

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Diesmal darf sich die Leserschaft an einem Poem über Verwirrungen am Valentinstag erfreuen.

Eine Rosenknospe

Foto: reuters

Am Tage von St. Valentin,

wenn Liebende herzeinwärts ziehn,

da steh auch ich mit Rosenstrauß

vor meinem Schwarm im Treppenhaus,

fall vor ihr auf die Knie, und dann

schaut Annegret mich sprachlos an,

mit einem Blick, der heißen soll:

„Und ist dein Herz auch übervoll,

das meinige ist leer – und wie!

Du fällst vergeblich auf die Knie,

die Rosen steck dir sonst wo hin!“

Worauf ich dann zu Waltraud bin –

und rutsch vor ihr mit meinem Strauß

genauso schnell ins Liebesaus.

So geht es zu, in einem fort,

die Rosen sind komplett verdorrt

am Abend von St. Valentin.

Und ich hab Schmerzen in den Knien!

Zum Schluss nimmt Ruth sich meiner an,

als ich schon kaum noch aufstehn kann.

Sie winkt zwar ab: „Behalt dein Laub!

Auch für dein Baggern bin ich taub,

doch ist mein Herz heut riesengroß –

ich werde dich schon wieder los!“

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben