Die Wahrheit

Ratschläge für Riesenidioten

Ein dringend notwendiger Abschlussbericht zum diesjährigen Weltfrauentag nach den ersten einhundert Jahren.

Ja, klar, ist wieder ganz viel schiefgegangen am Weltfrauentag. Schließlich gibt es ihn noch nicht so lange, da muss man noch mal üben, wenn man die ersten hundert Jahre Frauentag verpasst hat. Außerdem ähnelt er Weihnachten, denn das kommt auch immer recht überraschend. Und weil wieder nix geklappt hat, hier ein paar brandheiße Tipps für nächstes Jahr von Oma Suse, die schon bei der Erfindung des Frauentags gesagt hat, dass das alles gar nichts bringen wird:

Ratschlag eins: Einfach mal die Klappe halten. Insbesondere, wenn man eine Firma leitet, in der die Vorstandsetage aussieht wie die Riege der Staatssekretäre im Innenministerium (Frauenanteil null Prozent, in Worten: null Prozent). Dann stellt man sich nicht in seinem teuersten Anzug in Machtpose vor eine Skyline und „denkt über Frauen nach“, nur weil ein Shitstorm auch gute Reklame sein kann.

Ratschlag zwei: Bullshit-Bingo vermeiden. Was garantiert nicht passiert, wenn irgendein überbezahlter Heini versucht, sich jetzt mal was Nettes über die Randbebauung in seinem Leben abzuquetschen (ich wähle absichtlich eine Metapher, die auch in der Firma Engel & Völkers verstanden wird): Meine Mutter, liebevoll, großes Vorbild, meine Mutter, fürsorglich, unterstützend, meine Mutter und außerdem meine Mutter. Eine Welt ohne Frauen wäre ärmer. Meine Frau. Rücken freihalten. Meine Mutter. Meine Großmutter. Frauen bedeuten mir viel. Wir begrüßen eine Erhöhung des Frauenanteils (äh, aber auf keinen Fall da, wo es um Geld und Macht geht). Ohne Frauen geht es nicht. Insbesondere nicht ohne meine Mutter. – Ja, ratloser Mann, wenn du all diese Fettnäpfchen im nächsten Jahr vermeidest, gibt es dann noch was zu sagen? Gehe zurück zu Ratschlag eins.

Ratschlag drei: Gut gemeint, aber doof – das passiert selbst den besten unter uns. Oder sitzen bei der guten alten Tante Zeit auch einfach nur dumme Löffel? Sie wiesen per Twitter auf folgendes Phänomen hin: „Wegen des morgigen Weltfrauentags arbeiten die weiblichen Mitarbeiterinnen des Zeit-Verlags morgen nicht. Der Betrieb läuft wie gewohnt weiter.“

Sitzen bei der guten alten Tante Zeit auch einfach nur dumme Löffel?

Als wir aufgehört hatten zu lachen, fiel uns doch noch auf, dass „Mutti darf heute mal nach Hause gehen“ keine besonders emanzipative Maßnahme darstellt. Liebe „weibliche Mitarbeiterin“ der Zeit, warst du schön Shoppen am Frauentag oder hast du dir doch lieber die Nägel machen lassen? Und hast du vor den lieben Chefs einen Knicks gemacht, weil sie dir generös einen freien Tag spendiert haben, nur weil du ein Mädchen bist?

Wenn man so viel falsch machen kann, sollte man es dann nicht einfach lassen und die Klappe halten? Nein, Jungs, war doch nicht so gemeint, bitte, bitte, macht weiter. Ich will mich auch nächstes Jahr wieder totlachen über tapsige Riesenidioten. Solange wir nicht endlich die Hälfte der Macht haben, bin ich froh darüber, dass es euch nicht gelingt, so zu tun, als ob alles in Ordnung sei. Weil es nämlich nicht in Ordnung ist. Bussi von Euren Müttern.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de