Die Wahrheit

Busfahrt mit Dominoeffekt

Ein Doppeldeckerbus gilt als relativ sicheres Transportmittel. Steigt man jedoch in den falschen Bus, kann man wegen Demenz im Altersheim landen.

Ein Doppeldeckerbus gilt als relativ sicheres Transportmittel. Steigt man jedoch in den falschen Bus, kann man wegen Demenz im Altersheim landen. Mein Freund Stefan sollte einen ausrangierten Doppeldecker von Berlin nach München überführen. Zehn seiner Bekannten fanden, das sei eine gute Gelegenheit, unterwegs eine Party zu feiern. Sie versorgten sich mit Buletten, Kartoffelsalat, einem Fässchen Bier und einer Thermoskanne Kaffee für den Fahrer.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Schon in der Schöneberger Kolonnenstraße ritt Stefan der Teufel. Als er an einer Haltestelle eine gebrechliche alte Dame sah, hielt er an, ließ sie einsteigen und erklärte der überraschten Passagierin, dass die BVG an diesem Tag keinen Fahrpreis verlange und kostenlos Buletten mit Bier oder Kaffee serviere. Und als Sonderservice würden die Kunden bis vor ihre Haustür gefahren.

Leider wohnte die Frau in einer sehr schmalen Tempelhofer Straße, so dass der Bus fast steckengeblieben wäre. Die alte Dame aber war hocherfreut und sagte zum Abschied, dass sie sogleich ihre Tochter anrufen und ihr von dieser außergewöhnlichen Dienstleistung berichten werde. Vermutlich wird die Tochter am Verstand der Mutter gezweifelt und sich nach einem Heimplatz erkundigt haben.

In Glasgow ist das Busfahren mitunter noch abenteuerlicher – zumindest wenn Frank Kennedy an Bord ist. Der 27-Jährige saß mit seinem Freund Steven McNee im Bus Nr. 66, sie waren voll wie Nattern. Weil die beiden einem anderen Passagier auf die Nerven gingen, streckte der McNee mit einem Fausthieb zu Boden. Fahrer Pawel Smetek stoppte den Bus, um von einer Telefonzelle die Polizei und einen Krankenwagen zu rufen. Die trafen auch zügig ein, doch als sie sich um McNee und dessen Angreifer kümmerten, setzte sich Kennedy hinter das Steuer. Smetek hatte den Schlüssel im Zündschloss stecken lassen.

Kennedy fuhr los und ging so schnittig in die Kurve, dass Smetek und der Polizist aus dem Bus geschleudert wurden. Drei Sanitäter und acht Passagiere versuchten, Kennedy zu überwältigen. Der verlor in dem Chaos endgültig die Kontrolle und raste in zwei Autos, einen Krankenwagen und ein Polizeiauto. Durch den Aufprall wurde der Krankenwagen in einen Zaun gedrückt, der umfiel und auf der Gegenfahrbahn ein Auto traf, das beim misslungenen Ausweichmanöver einen Sportwagen rammte. Erst jetzt konnte der Polizist, der inzwischen wieder in den Bus gekrabbelt war, Kennedy Handschellen anlegen. „Was meinst du“, fragte der den Beamten, „was ich dafür bekommen werde?“

Die Antwort gab ihm später der Richter. Kennedys Verteidiger hatte argumentiert, dass man das Verhalten seines Klienten wohl dem Alkohol zuschreiben müsse. Es war freilich nicht sein erstes Vergehen. Kennedys Vorstrafenregister würde normale Menschen überraschen, meinte Richter Norman Ritchie und verurteilte den Busräuber zu zwei Jahren Gefängnis. Außerdem belegte er ihn mit einem Fahrverbot für fünf Jahre. Letzteres kann Kennedy wohl verschmerzen. Er besitzt nämlich gar keinen Führerschein.

Die Wahrheit auf taz.de

 
30. 04. 2012

Geboren im April 1954 in Berlin. Im Alter von drei Jahren in der Lage, zu telefonieren, um notfalls Hilfe rufen zu können, wenn die Eltern abends ausgingen. Mit 14 Torschützenkönig der Schulmannschaft im Fußball (mit einem Tor ? es war das einzige in der gesamten Saison, brachte aber einen Sieg ein). 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren.“ und „Der gläserne Trinker“ (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch),

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein