Die Woche

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Mohammed ist keine Gesetzesänderung wert, die FDP ist eine Golfspielersekte, und Ursula von der Leyen möchte sich als Koalabär empfehlen.

Hat bald eine eigene Briefmarke – Ehrenwort!  Bild: dpa

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht letzte Woche?

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Friedrich Küppersbusch: Die zweite Spielminute in Hamburg.

Was wird besser in dieser?

Vielleicht können wir das bei YouTube löschen lassen.

Ein beleidigter Mohammed und über 200 Seiten aus der Feder von Bettina Wulff inklusive Therapiegespräche. Was davon muss zensiert werden?

Nichts, es geht hie wie da um Verkaufsförderung.

Soll der Mohammed-Schmähfilm in Deutschland gezeigt werden?

Beim Bundesarchiv und der Murnau-Stiftung gibt es etwa 40 sogenannte Vorbehaltsfilme – von „Jud Süß“ und „Kolberg“ bis zu Riefenstahls Reichsparteitagshymnen. Sie dürfen nur in wissenschaftlichem Zusammenhang und kommentiert vorgeführt werden, weil die heutigen Rechteinhaber dies so beschlossen haben, meist auf Grundlage ablehnender Bewertungen der „Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft“. Auch die „Bundesprüfstelle“, also die Pornogucker vom Amt, könnten eingreifen. Der Film ist keines Aufhebens und erst recht keiner Gesetzesänderung wert.

ist Journalist und Fernsehproduzent. Jede Woche wird er von der taz zum Zustand der Welt befragt.

Der Armutsbericht ist raus. Die reichsten 10 Prozent der Deutschen besitzen 53 Prozent des Gesamtvermögens. Wohin mit dem Geld?

Zum Finanzamt!, suggeriert der „Armutsbericht“ der Sozialministerin. Saucooler Künstlername, wenn die SPD keine Ideen hat, können sie sich welche von der leihen. Mag sein, dass die Ministerin sich als Koalabärin empfehlen möchte, mag sein, dass sie Landtagswahlkampf für Niedersachsen macht. Beides ändert nichts daran: Rot-Grün hatte die Spitzen- zur Spatzensteuer runterliberalisiert. Und nun verteidigt die Golfspielersekte FDP die Errungenschaften Gerhard Schröders gegen die Linksradikale Ursula. Das ist schön gaga. Von der Leyen ließ schreiben, den Reichtum könne man „über die Progression der Einkommensteuer zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben heranziehen“. Wenn man mit etwas katholischer Soziallehre die SPD links überholen kann, hat die SPD ein Problem.

Jenny Elvers-Elbertzhagen ist betrunken beim NDR aufgetreten, YouTube hat das Interview gesperrt. Warum nur?

Erschütternd, was Menschen tun, um nicht in der Verfilmung der Bettina-Wulff-Memoiren mitspielen zu müssen. Im Volo-Seminar beim WDR wurde uns ein Take eines Radiokorrespondenten mit locker 1,8 Elvers vorgespielt: „Was würden Sie als Moderator da jetzt machen?“ Richtige Antwort war: „Herr Knüllemann, offenbar geht es Ihnen gerade nicht so gut – lassen wir es für heute dabei bewenden, vielen Dank.“ Der NDR hat diese Begnadigung sozusagen nachträglich bei YouTube durchgesetzt, das ist das Mindeste.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung feiert am Donnerstag den 30. Jahrestag der Wahl von Helmut Kohl zum Bundeskanzler. Angela Merkel wird auch eine Rede halten. Was wird sie wohl sagen?

Sie wird die Sonderbriefmarke zu Ehren Kohls präsentieren, die erstmals in der Geschichte der Philatelie ohne Postwert daherkommt, da Kohl den anonymen Spendern sein Ehrenwort und so weiter und so fort.

Innenminister Friedrich will den Verfassungsschutz umbauen und auf die Überwachung „friedfertiger Radikaler“ in Zukunft verzichten. Was ist denn da los?

Friedrichs Islamfeindlichkeit war bisher diffus, abstrakt, rhetorisch – die geplanten „Vermisst“-Plakate mit Aufrufen zur Denunziation hingegen wären „smoking guns“, eine Einladung mindestens zur Sachbeschädigung an jeder Litfaßsäule. Das ist eine schlichte Güterabwägung, es gäbe Ärger und einen Innenminister als Auslöser. Den Verfassungsschutz will er – gegen den Geist der zu schützenden Verfassung – entföderalisieren. Das ist eine alte Innenministerkrankheit, sie heißt „Alle Macht zu mir“ oder kurz „Schilyismus“.

In Österreich sorgt eine Äußerung des Braunauer Bürgermeisters, Hannes Waidbacher, für Wirbel. Der will Adolf Hitlers Geburtshaus wieder bewohnbar machen, da es in der Umgebung bereits genug Gedenkstätten gäbe. Hat der Mann recht?

Er eiert inzwischen wieder zurück.Wer will da wohnen? Hitler-Fans, Dummköpfe oder vielleicht ein touristisch orientierter Teppich-Imbiss. Früher war eine Behindertenwerkstatt der Lebenshilfe drin, die Miete zahlt das Innenministerium. Das – und nicht die Stadt Braunau – entscheidet über die Nutzung.

Und was machen die Borussen?

Nach zwei Meistertiteln und dem Double bekommen wir eine eigenen „Tatort“! Noch zwei Titel, und wir kriegen einen roten Punkt auf der Wetterkarte!

Fragen: JUM, CAK

 
ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben