Die Woche

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Sigmar Gabriel sollte in türkischen Fußballarenen auftreten und der Staat pflegt öffentliche Naturschutzgebiete für Profite.

Kate und WIlliam backen Brezeln

Übten in Heidelberg das Brezelbacken: William und Kate Foto: reuters

Herr Küppersbusch, was war schlecht in der vergangenen Woche?

Friedrich Küppersbusch: Trump heuert und feuert wie ein absolutistischer Tyrann.

Und was wird besser in dieser?Trump vollstreckt flexible Personalpolitik wie ein moderner Unternehmer.

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass es für deutsche Urlauber in der Türkei gefährlich werden könnte, weil man gerne mal willkürlich verhaftet wird. War das nicht ohnehin schon jedem bekannt?

Griechenland soll ja ein ordentlich geführtes Touristenparadies sein, hört man. Die Türkei wird Ausfälle von Hermes-Bürgschaften und Investitionszulagen eher langfristig spüren. Kurzfristig ist der Tourismus bereits eingebrochen. Mittelfristig wird die deutsche Wirtschaft abkotzen über Sanktionen, die Profite kosten und keine Wirkung zeigen. Das kann man sich am Beispiel der „Krim-Sanktionen“ gegen Russland angucken. Also: Gestenpolitik, die ganz hilfreich sein mag, eine Position bekannt zu machen. Mehr nicht. Klügere Provokation: Sigmar Gabriel kündigt Wahlkampfreden in türkischen Fußballarenen zu Türkdeutschen dort an.

Der Diesel wird irgendwie nicht von selbst sauberer. Nun muss nachgerüstet werden, sonst müssen die Autos 2018 stillgelegt werden, droht EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska. Warum tut sie der guten deutschen Autoindustrie so etwas an?

Erdoğan möchte ja auch, dass „Terroristen“ wie neuerdings auch Daimler „an die Türkei ausgeliefert werden“. Der grundsympathische Verbraucherschutzdiktator. Hey, wenn wir alle Diesel-Pkw von den Straßen gescheucht haben, können wir dann mal über die Lkw diskutieren? Verkehrsinfarkt, horrende Instandhaltungskosten bis hin zur Habgierfantasie, die Autobahnen zu privatisieren, Umweltbelastung: Gut, dass wir mal nicht drüber geredet haben. Die Pkw zu verprügeln und das stets unsolidarische Deutschland zu meinen ist dagegen ziemlich naheliegend.

Später einmal wird man

verstehen, dass der Brexit

nur vom Königshaus ab-

lenken sollte

Apropos Autoindustrie: Daimler, VW, Porsche, Audi und BMW sollen sich abgesprochen und so womöglich den Wettbewerb unterlaufen haben. Das klärt Verkehrsminister Dobrindt (CSU) bestimmt restlos auf, oder?

Schreiben Sie Dachdeckerarbeiten an Ihrer Datsche aus. Von zehn angefragten Handwerksbetrieben geben fünf ein Angebot ab. Dreie mit Mondpreisen, zwei mit knapper Kalkulation. Die machen es am Ende unter sich aus. Kartell? Egal! Es funktioniert wie ein Kartell, das genügt. Weiß jeder, klappt immer.

So auch im Großen: Die Unternehmen definieren Produkt­eigenschaften, bei denen sie sich von Wettbewerb wenig Vorteile versprechen. Ist dem Kunden doch wumpe, wie groß der Harnstofftank sein mag oder bei Tempo wieviel man ein Cabriodach noch zubekommt. Und so bieten sie dann allesamt dieselben begrenzten Leistungen an. Da der Staat zuschaut, handelt es sich um öffentliche Naturschutzgebiete für Profite.

Allerdings ist nicht jeder Dachdecker so schön blöd wie etwa BMW, in dessen Unterlagen ausdrücklich von einem „Commitment der deutschen Automobilhersteller auf Vorstandsebene“ die Schreibe sein soll. Kurzfristig wird die Kundschaft geleimt. Mittelfristig verlieren Autos aus Dobrindts behütender Werkstatt Deutschland an Konkurrenzfähigkeit. Langfristig: hehe. Es wird die Debatte um den Zusammenschluss der deutschen Automarken forcieren. Wenn alles ein Konzern ist, sind Absprachen legal.

Der Nutella-Konflikt integriert Rassismus in den Lebensmittelmarkt. Manche Produkte seien im Osten Europas teurer und von geringerer Qualität, sagen Vertreter der Visegrád-Staaten. Welche Qualitätsansprüche stellen Sie an Fischstäbchen?

Wie kommt der gemeine Pole auf die Idee, ein „Bahlsen Butterkeks“ enthalte Butter – statt Palmöl, wie im Osten verabreicht? Was erfrecht sich der Slowene, in „IGLO Fischstäbchen“ merkwürgige 65 % Fischfleisch zu fordern wie im Westen? Eine „EU-Bürgerinitiative“, wie sie nun angekündigt wurde, deutet auf eine sehr fällige gesellschaftliche Option: War die Macht des Proletariats früher die Arbeitskraft, ist es heute die Kaufkraft. Zeit für eine – europäische – Verbrauchergewerkschaft. Alle Stäbchen stehen still, wenn den Stinkfisch keiner will.

Kate und William waren zum ersten Mal gemeinsam in Deutschland. Der RBB übertrug im Livestream. Haben Sie’s geguckt?

Später einmal wird man verstehen, dass der Brexit nur vom Königshaus ablenken sollte.

Und was machen die Borussen?

Die Marketingabteilung spammt Berliner Briefkästen mit Werbung zu: fürs neue „Heimtrikot“. Klingt nach Zweitwohnsitzsteuer fürs Olympiastadion.

.

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben