Die kleine Wortkunde

Sprachliches Gammelfleisch

Angeblich hat die Stadt Hannover das „Zigeunerschnitzel“ in der Rathauskantine verboten. Dabei ging es nur um einen älteren Ratschlag.

Ham wa doch schon immer so gesagt. Bild: dpa

Passenderweise ist die Nachricht keine Nachricht, sondern eine Mystifikation: Hannover hätte, hieß es Dienstag, den städtischen Kantinen das Wort Zigeunerschnitzel verboten – und nicht wegen des zum Schnitzel verkleinerten Schnitz (von althochdeutsch „snitzen“).Sprachdiktatur?

„Wir haben nichts verboten“, sagt Hannovers Sprecher Andreas Möser. Man habe nur schriftlich an eine alte Empfehlung erinnert, das Wort zu vermeiden anlässlich einer Petition des örtlichen Forums für Sinti und Roma e.V.: Die spricht sich gegen den Gebrauch eines eng verwandten Kompositums aus, das eine Fertigsoße mit Paprikaaroma bezeichnet. Denn auch die wurde durch den xenonymen Sammelbegriff aufgepeppt, unter dem die Mehrheitsgesellschaft Roma, Sinti, Jenische und Kalé rubriziert und beschimpft hat und vernichtet: Das Wort Zigeuner.

Dieses leitet sich vom Ausdruck Secanen ab, der im 15. Jahrhundert belegt ist. Was er bedeutet? Unklar. Als „gelehrte Volksetymologie“ kassiert hat der Linguist Marek Stachowski die These, der Name einer phrygischen Sekte des 9. Jahrhunderts, der „Αθίγγαννοι“ (Athigganoi, Athinganen – in etwa:Unberührbare) sei 600 Jahre später reaktiviert worden. Er lenkt den Blick mehr aufs Alttürkische čígāń, arm, das in diverse slawische Sprachen und ins Ungarische eingewandert ist, wichtige Siedlungsgebiete der Roma.

Das Fleischgericht dagegen entstammt Wiens Hofküche: Kochbücher des 19. Jahrhunderts kennen es, auf entsprechendem Gemüsesud angerichtet, als Paprika-Schnitzel. Der französische Küchenreformer Auguste Escoffier schrieb diese Zubereitungsart 1903 aus einer Laune heraus mit der latinisierenden Neubildung zingara den ziganen Völkern zu.

Aus Sauce und Côte de veau zingara werden im Deutschen dann um 1950 die plumpen Nomen-Nomen-Komposita „Zigeunersauce“ und „Zigeunerschnitzel“. Dieses führt der Duden ab 1972 auf, ein Kunstwort ohne Tradition.

Seit aber klar ist, dass sein Gebrauch einige Sinti und Roma kränkt, kämpfen gute Deutsche und der Industrieverband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel für seinen Erhalt.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben