Die unerträgliche Erreichbarkeit des Seins

Ich bin dann mal dran

Abends noch Mails checken? Arbeiten in der Supermarktschlange? Handyverbot beim Essen? Wie Berufsonliner mit der ständigen Erreichbarkeit umgehen. Vier Protokolle.

Sind wir Gefangene unserer Smartphones? Nicht alle sehen das so.  Bild: dpa

Der Terrorist in meinem Bett

Mein letzter Blick am Abend gilt meiner Frau und meinen Kindern. Aber als vorletztes schaue ich auf den „Terroristen“, wie meine Frau ihn nennt: auf mein Smartphone. Damit ich vorbereitet bin. Denn als Pressesprecher habe ich keine festen Arbeitszeiten. Wenn die Leute in Deutschland aufhören zu arbeiten, fangen die Google-Kollegen in den USA gerade erst an. Anfragen von Journalisten bekomme ich oft, wenn in der Zentrale etwas passiert ist – und hier offiziell schon Feierabend. Oder mein Telefon klingelt früh morgens und ich werde nach Dingen gefragt, die erst über Nacht aufgepoppt sind.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Daran muss man sich erst gewöhnen. Aber ich mache das gerne, ich mag meinen Job. Es gibt natürlich Uhrzeiten, zu denen auch ich nicht mehr auf Anfrgen reagiere. Abends ab 21 Uhr zum Beispiel. Außer, wenn mein Boss etwas will oder bei ganz wichtigen Anrufen aus den USA – mit denen telefoniere ich notfalls auch mal nachts um halb drei.

Wir haben bei Google viel über Work-life Balance geredet und uns darauf geeinigt: Offiziell muss niemand am Wochenende seine Mails lesen, wenn es absolut wichtig ist, muss man halt anrufen. Allerdings checke ich sie auch Samstag und Sonntag – weil ich sonst eben doch das Gefühl habe, etwas zu verpassen. Dafür versuche ich im Urlaub, wirklich nur ein Mal morgens und abends in die Mails zu gucken. Oft ist das aber auch selbst gemachter Stress, mit etwas Zeitabstand sind viele Mails gar nicht mehr so wichtig, wie sie sofort nach dem Versenden erschienen wären. Aber in meinem Job verändert sich eben vieles sehr schnell – manchmal komme ich mir vor wie bei Tchibo: Jede Woche eine neue Welt.

Auf Einladung eines Kollegen von der Techniker Krankenkasse war ich Anfang des Jahres bei einem Workshop zum Thema Social-Media-Burnout. Dafür habe ich mich zu dem Thema schlau gemacht – auch wenn ich selbst überhaupt keine „Social Müdia“ verspüre, im Gegenteil. Aber natürlich kann man einen Social-Media-Burnout erleben. Ob es sinnvoll ist, die Erreichbarkeit von Arbeitnehmern gesetzlich zu regeln? Ich glaube, da muss jeder seinen eigenen Weg finden. Von oben verordnen kann man das nicht.

Ich finde, dass ein Gespräch mit echten Freunden im echten Leben durch nichts zu ersetzen ist. Wenn man zum Beispiel essen geht, finde ich es eine Unsitte, ständig auf sein Handy zu starren. Zwei Stunden muss man das auch weglegen können. Das wird natürlich immer schwieriger – aber es ist wichtig, dass man sich solche Freiräume schafft.

Stefan Keuchel, Pressesprecher Google Deutschland

Freiräume erarbeiten und später nutzen

Für mich ist das Smartphone eine absolute Erleichterung – gerade, wenn es um Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Da ist ja nicht die Arbeitszeit das Problem, sondern die Gebundenheit an einen Ort zu einer festen Zeit. Mit Smartphone bin ich viel flexibler: Ich weiß, dass ich nichts Wichtiges verpasse, wenn ich unterwegs bin. Ich hasse unproduktives Warten, zum Beispiel an Haltestellen oder in Supermarktschlangen. Mit meinem Smartphone nutze ich diese Zeit sinnvoll, erarbeite mir Freiräume, die ich später privat nutze.

Die Idee, die Erreichbarkeit von Arbeitnehmern gesetzlich zu regeln, finde ich absurd. Das ist ein Eingriff in die unternehmerische Freiheit und in die Freiheit der MitarbeiterInnen. Eine gesetzliche Regelung macht auch nur dann Sinn, wenn sie durchsetzbar ist, das wäre sie aber genauso wenig wie das aktuelle Urheberrecht.

Das sagt die Politik: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) startete die Debatte Mitte Juni: Sie forderte eine deutliche Trennung von Arbeit und Freizeit – und forderte klare Regeln in Betrieben für die Erreichbarkeit per Smartphone und E-Mail. Wenig später legte Kabinettskollegin Kristina Schröder (CDU) nach und forderte einen tatsächlich arbeitsfreien Sonntag.

Das sagen Studien: 88 Prozent der Berufstätigen sind in ihrer Freizeit über Handy oder Mail erreichbar, das fand der Internetverband Bitkom heraus. Laut einer Krankenkassen-Studie checken 20 Prozent aller Beschäftigten 30 Minuten vorm Schlafengehen Arbeitsmails. Eine Umfrage des Bürodienstleisters Regus ergab: 49 Prozent der Beschäftigten wollen auch im Urlaub arbeiten.

Es gibt aber auch die andere Seite. Als ich noch bei Unternehmensberatungen arbeitete, habe ich irgendwann unbezahlten Urlaub genommen, weil ich es wirklich nötig hatte. Da stand ich in Venezuela zwischen Tafelbergen und habe verzweifelt versucht, Handyempfang zu bekommen. Nach ein paar Tagen war ich nur noch erleichtert: ich war einfach nicht erreichbar. Drei Wochen lang.

Danach warf man mir in der Firma genau das vor. Dabei ist gar kein Erdbeben passiert, es war einfach normaler Betrieb. Später bei Microsoft hat meine Chefin vor ihrem Urlaub ein Mail an uns geschickt, dass sie weder Handy noch Laptop mitnimmt – wir würden sicher gut auch mal ohne sie auskommen. Die Signalwirkung, wenn Vorgesetzte das machen, kann man gar nicht überschätzen.

Bei Microsoft habe ich überhaupt unter flexiblen Bedingungen gearbeitet. Ich konnte auch Wochentage frei machen und dafür Samstags arbeiten, das war toll. Das haben viele so gemacht. Einmal habe ich vorgeschlagen, Mails, die am Wochenende geschrieben werden, mit Zustellungsverzögerung zu schicken – damit die Empfänger nicht in der Freizeit gestört werden. Die Anderen meinten aber, sie hätten längst gelernt, das zu ignorieren.

Inzwischen habe ich mich selbstständig gemacht, zwei Unternehmen gegründet, in denen ich meinen beiden Leidenschaften nachgehe, Open Government und Abbau von Barrieren für Frauen im Management. Für mich eine Befreiung: Beides habe ich früher als Hobby gemacht – zusätzlich zu 60-Stunden-Wochen. Keine Ahnung, wie viel ich jetzt arbeite, Ehrenamt und Berufliches überlappen sich bei mir und beides macht mir Spaß.

Feste Internet- und smartphonefreie Zeiten für die Familie brauche ich nicht, weil ich zuhause arbeite und auch nicht dauernd am Handy hänge. Aber beim Essen gibt's bei uns kein Smartphone – für niemanden. Offline bin ich auf der Bahnfahrt von meinem Wohnort nach Berlin, notgedrungen – eine Stunde lang. Das genieße ich inzwischen, stricke oder lese die taz.

Als Angestellte landete ich zwei Mal mit Burnout im Krankenhaus. Das hatte nichts mit Social-Media-Nutzung zu tun, sondern einfach mit zu viel Arbeit und zu wenig Freizeit. Social Media ist ja nur ein Tool. Es sagt ja auch keiner, der Füller ist daran schuld, dass man so viel schreibt.

Anke Domscheit-Berg, Unternehmerin, arbeitete früher unter anderem bei McKinsey und Microsoft

Push-Funktion ausgestellt

Abends vorm Schlafen gehen noch Mails checken? Das mache ich fast nie. Nach 20 Uhr bekomme ich in der Regel keine wichtigen beruflichen Nachrichten mehr. Auch am Wochenende oder im Urlaub bin ich da restriktiv, schaue nicht in meinen beruflichen Account. Aber natürlich reagiere ich auf Anrufe oder SMS von Kollegen oder Kunden. Das ist bei uns in der Firma der unausgesprochene Deal.

Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, sich da zu disziplinieren. Sich Gedanken darüber zu machen, ob man sich von der Technik durch den Tag treiben lässt. Ich habe zum Beispiel die Push-Funktion an meinem Smartphone, die mich ständig auf neue Mails aufmerksam macht, ausgeschaltet. Nur ein kleiner Unterschied – aber jetzt entscheide ich selbst, wann ich in die Mailbox schaue. Und wenn der seltene Fall eintrifft, dass ein Kunde mich anruft, während ich im Biergarten sitze, gehe ich auch einfach mal nicht dran.

Das alles mache ich nicht, weil ich schon mal schlechte Erfahrungen mit Dauerreichbarkeit gemacht habe. Sondern, weil ich mir schon bei der Anschaffung meines ersten Handys Ende der Neunziger vorgenommen habe, nicht immer dran gehen zu müssen. Nur weil es da ist, will ich mich nicht zum Sklaven des Gerätes machen. So geht es mir bis heute. Das funktioniert mal besser, mal schlechter.

Natürlich gehört es in meinem Job auch dazu, erreichbar zu sein. Gerade bei einem Start-up, wo die Identifikation der Mitarbeiter mit der Firma sehr groß ist. Bevor die Kollegen stundenlang nach Passwörtern suchen, sollen sie mich lieber anrufen. Das gibt ihnen ja auch Sicherheit.

Klar melden sich auch am Wochenende Kunden bei mir. Bei zeitkritischen Projekten zum Beispiel, oder bei Anzeigengruppen, die nur Samstag und Sonntag geschaltet sind. Aber das weiß ich in der Regel vorher. Für meine Arbeit erlauben mir mobile Kommunikationsmöglichkeiten viele Freiheiten. Oft muss man am Wochenende ja nur Kleinigkeiten erledigen – da ist das Smartphone eine echte Erleichterung.

Ich weiß, dass es aber auch andere Jobs gibt, wo man immer auf Abruf steht. Da kann jederzeit ein Anruf, eine Nachricht kommen und man muss innerhalb von zwei Stunden irgendwo sein. Wenn jemand zur Dauererreichbarkeit gezwungen wird, kann ich verstehen, dass man das gesetzlich regeln möchte. Aber wie soll denn das praktisch gehen? Mit einer Stechuhr fürs Smartphone?

Albrecht Mangler, Online-Marketing-Spezialist bei der Social Media Marketing Agentur bilandia-media.de

Der erster Blick aufs Handy

Okay, letztes Wochenende war ich auf einem Festival, da habe ich irgendwann gedacht, es wäre nicht schlecht, wenn es da kein UMTS gegeben hätte. Dann hätte ich ein paar Stunden einfach so ungestört durchtanzen können.

Mein Smartphone ist immer an. Ich bin heute gestresster, wenn ich kein Netz habe. In der Bahn zum Beispiel. Bei mir läuft das eh immer nebenbei. Das war schon immer so, früher war ich ein totaler Nachrichtenjunkie, habe mir immer Nachrichten angeschaut, wenn mir langweilig war. Jetzt habe ich eben das Internet. Klar checke ich auch nachts Mails, wenn ich nicht schlafen kann. Ich gehe auch abends um 22 Uhr ans Telefon, wenn mich ein Journalist anruft. Morgens geht der erste Blick aufs Handy, lange vorm Kaffeekochen, abends der letzte.

Ich meine, das Internet durchzufiltern ist ja auch mein Job, als Berufsblogger. Und zwar nicht nur ein Brotjob, der mir keinen Spaß macht. Bei mir verschwimmen Freizeit und Arbeitsleben immer mehr. Darum würde eine strikte Regelung der Erreichbarkeit bei mir wenig bringen. Ich versuche, im Urlaub nicht erreichbar zu sein. Das halte ich aber meistens nur eine Woche lang durch, dann habe ich alle Bücher gelesen und mir wird langweilig. Das Internet ist doch heute alles in einem: Fernsehen, Radio, dort kommuniziere ich, lenke mich ab.

Ich kann mir schon vorstellen, dass es so etwas wie Social-Media-Burnout gibt. Ich kann mir schon vorstellen, dass auch ich in zehn, zwanzig Jahren das Gefühl bekomme, mehr Ruhepausen zu benötigen. Aber wenn ich jetzt in mich reinhöre, dann ist da nichts. Kein Stress.

Markus Beckedahl, Berufsblogger bei netzpolitik.org

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben