Digitalisierung und Überwachung

Wenn Roboter Sheriff spielen

In einem kalifornischen Einkaufszentrum geht ein Roboter auf Streife. Die KundInnen lieben ihn – trotz seiner Überwachungstechnik.

Eine eierförmige Maschine auf der Straße bei Dämmerung

Der Wachroboter K5 auf Streife Foto: www.knightscope.com

BERLIN taz | Gemächlich rollt er zwischen den Autoreihen hin und her. 150 Zentimeter groß und in Form eines Eis wirkt der neue Wachmann des Stanford-Einkaufszentrums im kalifornischen Palo Alto eher unbeholfen als autoritär. Dort sorgt mittlerweile der Sicherheitsroboter K5 für Recht und Ordnung. Aber der erste Eindruck der niedlich aussehenden Maschine täuscht: Sie steckt voller ausgeklügelter Überwachungstechnik.

Bislang wurde der automatisierte Wachmann des Startups Knightscope an einigen wenigen Orten im Silicon Valley eingesetzt – etwa im Bürokomplex der kalifornischen Microsoft-Niederlassung. Jetzt ist er der erste Roboter, der in der Öffentlichkeit Sheriff spielen darf. Wie selbstfahrende Autos agiert auch er autonom.

Äußerlich ähnelt K5 dabei dem Astromechdroiden R2D2 aus Starwars. Das humorvolle Design ist laut Stephen McLaren von Knightscope gewollt, sagte er dem Guardian: „Wir hätten es auch anders machen können, aber man will ja die Leute nicht verschrecken, sondern dass sie die Technologie mögen. Wir wollten, dass er beruhigend wirkt. Wie ein Polizist soll er auf der einen Seite autoritär wirken, auf der anderen Seite alte Menschen und Kinder nicht ängstigen.“

Und tatsächlich scheint der Roboter bei den Leuten gut anzukommen. Viele wollen Selfies mit ihm machen und sogar Lippenstift-Spuren wurden bereits auf der weißen Oberfläche entdeckt.

Fragen des Datenschutzes

So harmlos der RoboCop nach außen hin wirken mag – in seinem Inneren steckt Überwachungstechnik auf dem neuesten Stand. Seine Software kann 300 Nummernschilder pro Minute scannen und mittels einer schwarzen Liste Personen mit Hausverbot ausfindig machen. Mikrofone können Stimmen oder Geräusche wie zerbrechendes Glas erkennen – und dann Alarm schlagen. Auch sensible HD-Infrarotkameras gehören zu seiner Ausstattung. Laut dem Onlinemagazin futurzone kann der Roboter außerdem Smartphones in seiner Umgebung orten.

Damit sammelt K5 sensible personenbezogene Daten, die in einer Cloud gespeichert werden. Per App kann das Sicherheitspersonal dann darauf zugreifen. Die Macher_innen betonen, dass die RoboCops menschliches Wachpersonal nicht ersetzen soll, sondern sie nur „zusätzliche Augen und Ohren“ seien. Für sieben Dollar pro Stunde kann man K5 mieten.

Der Einsatzort solcher Roboter muss sich in Zukunft nicht auf Einkaufszentren beschränken. Sie könnten auch auf öffentlichen Plätzen oder in Straßen patrouillieren. Dubai hat offenbar bereits Interesse daran geäußert: Ab 2017 könnten sie Polizist_innen bei ihrer Arbeit unterstützen oder Tourist_innen Auskunft geben. Solche Features können durchaus nützlich sein. Wenn die Geräte dann aber weiterhin Handys orten oder Daten sammeln, ist es nur ein weiterer Schritt in Richtung allumfassender Überwachung im Alltag.

 

Im Schwerpunkt Überwachung legen wir ein besonderes Augenmerk auf die neuesten Auswüchse der Sammelwut, Kontrollgelüste und Datenpannen aller Art.

Foto: time. / photocase.com

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben