Diskussion um Eurorettung

Anleihen kaufen, Gewinne überweisen

Um Spanien und Griechenland zu helfen, könnte der Rettungsschirm den Banken spanische Staatsanleihen abkaufen. Auch die Griechen könnten profitieren.

Teures Geld: Spanien kann sich die Zinsen am Kapitalmarkt kaum noch leisten.  Bild: dpa

MÜNCHEN dapd | Die Euro-Länder denken laut Süddeutscher Zeitung über weitere Hilfen für das krisengeschüttelte Spanien nach. Sie erwägen dem Bericht zufolge, dass der Euro-Rettungsschirm EFSF privaten Geldhäusern die spanischen Staatsanleihen abkauft, um die Nachfrage anzukurbeln und damit die Zinslast des Landes zu senken. „Falls Madrid einen Antrag stellt, sind wir bereit zu handeln“, sagte ein EU-Diplomat der Zeitung.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Im Statut des Fonds sei vereinbart, dass diese Art finanzieller Hilfen nur erlaubt ist, wenn es im betroffenen Land ein ungelöstes Bankenproblem gibt. „Wir hoffen, dass wir die Märkte nun beruhigen können“, sagte der EU-Diplomat. Zwar sei das Bankenproblem noch nicht gelöst, „aber wir sind dabei, dies zu tun“.

Die Risikoaufschläge spanischer Staatspapiere waren in den vergangenen Tagen trotz des Bankenrettungsprogramms derart in die Höhe geschossen, dass Madrid sie zumindest auf Dauer nicht bezahlen könnte. Finanzminister Luis de Guindos werbe deshalb in Gesprächen mit seinen europäischen Kollegen dafür, dass der EFSF die Sekundärmarktkäufe tätigt.

Auch im Kampf gegen eine Pleite Griechenlands erwägen die Euro-Staaten einem Zeitungsbericht zufolge neue Optionen. So wird überlegt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Buchgewinne bei griechischen Staatsanleihen beisteuert, wie die Welt unter Berufung auf Notenbankkreise berichtete. 

Griechenland könnte Gewinne der EZB kassieren

Die EZB hatte die Papiere zu relativ niedrigen Kursen gekauft, deshalb entstehen ihr bei Ablösung der Anleihen Gewinne. Diese könnten nach Athen zurückfließen. Dem Bericht zufolge könnten diese Buchgewinne zehn bis 15 Milliarden Euro betragen.

Allerdings fallen die Buchgewinne erst im Laufe der kommenden Jahre an, wenn die Anleihen fällig werden. Gegen eine mögliche Vorab-Auszahlung gebe es in Notenbankkreisen erheblichen Widerstand.

 
26. 07. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben