EMtaz: Gruppe D: Tschechien – Kroatien

Feuerwerk auf und neben dem Platz

Weil Kroatiens Fans durchdrehen, gibt es über neun Minuten Nachspielzeit. Dadurch schaffen die totgesagten Tschechen noch den 2:2-Ausgleich.

Ivan Perisic jubelt, indem er mit Arm und Zeigefinger leicht nach oben zeigt

Da war die kroatische Welt noch in Ordnung. Perisic jubelt über das 1:0 Foto: ap

Die Startbedingungen: Bei Kroatien steht Kapitän Dario Srna nach dem Tod seines Vaters trotzdem in der Startelf. Die bleibt im Vergleich zum 1:0-Auftaktsieg gegen die Türkei daher unverändert. Das heißt: An der Seite Srnas spielen wieder viele Itschs. Etwa Modric (Real Madrid) oder Rakitic (FC Barcelona), um die besten zu nennen. Der Rest kann ebenfalls kicken.

Tschechiens Coach Pavel Vrba tauscht zweimal im Vergleich zur Auftaktniederlage gegen Spanien. Bremens Gebre Selassie nimmt im Stade Geoffroy Guichard von Saint-Etienne deshalb auf der Bank Platz.

Das Vorurteil: Ohne Regierungschef als moralische Stütze dürften es die Kroaten schwer haben, vermutet der politisch interessierte Fußballfan. Wahrscheinlicher ist indes, dass die innenpolitische Causa den Fußballern am A… vorbeigeht. Die traurige Situation Dario Srnas dagegen nicht. Angetrieben von ihrem entfesselt aufspielenden Kapitän überrollen die in Blau spielenden Rot-Weißen das tschechische Team. Srna schießt einen Hattrick. „Solche Geschichten schreibt nur der Fußball“, werden die kroatischen Journale am morgigen Samstag unisono titeln.

Das Spiel: Kroatien bestimmt die Szenerie, Tschechien schaut begeistert zu. Applaudieren wollen die Tschechen zunächst nicht, weil die Kroaten partout das Tor nicht treffen. Als Rakitic den gefährlichsten Warnschuss abgibt (36. Minute), erschrickt daher keiner in der tschechischen Abwehr. Haben ja den behelmten Cech, der ist eh unverwundbar, denken sich die Mitglieder der Alibi-Viererkette. Falsch gedacht. Allzu sorglos verdaddelt Jaroslav Plasil eine Minute später den Ball im Mittelfeld. Badelj sagt laut Hvala (Danke) und passt auf Perisic. Übersteiger rechts, kurz verzögert, Abschluss mit links – und es steht 1:0 für den Favoriten. Längst überfällig.

via GIPHY

Nach der Halbzeit hat Tschechien tatsächlich eine Chance. Krejci versucht sich an einem halben Fallrückzieher. Den Ball fängt Kroatiens Torwart Danijel Subasic so lässig, dass er dabei eine Bahnschranke imitieren kann. Nur fällt er noch langsamer nach unten (52.). Das war knapp, denken sich die kroatischen Spieler – niiiicht. Sie schalten dennoch von Gang eins auf zwei. Zu schnell für die Tschechen. Roman Hubnik passt fehl; dieses Mal sagt Brozovic Hvala und leitet die Kugel weiter zu Rakitic. Cech wird cool überlupft, 2:0 (59.). Jetzt fehlen noch drei Srna-Tore, armes Tschechien. Die Kroaten haben Mitleid und lassen Milan Skoda (Fehlt der tatsächlich in der Bildergalerie?) das 1:2 köpfeln (75.). Seltsam, dass diese so einseitige Partie plötzlich wieder spannend ist. Erst recht, als der nächste Joker – Tomas Necid – per Handelfmeter zum 2:2 ausgleicht (93.). Ein neuer Torrekord! Spektakel, Spektakel. Auch wegen Kroatiens Fans, die eine über neunminütige Nachspielzeit verursachen. Der Verband darf jetzt auch mit einer Nachspielzeit rechnen. Ergebnis: 2:2.

Der entscheidende Moment: In Minute 85 brennt's plötzlich richtig! Nicht im kroatischen Strafraum, sondern vor'm kroatischen Fanblock. Bengalos fliegen auf den Platz, Böllerschüsse sind zu hören. Dazu Schlägereien im eigenen Block. Offenbar fehlen den Kroaten nicht nur auf dem Platz schlagfertige Gegner. Schade!

1. CRO: 3 - 5:3 - 7

2. ESP: 3 - 5:2 - 6

3. TUR: 3 - 2:5 - 3

4. CZE: 3 - 2:3 - 1

Die Pfeifen des Spiels: Kommen alle aus Kroatien. 1. Der abgewählte Regierungschef Tihomir Oreskovic. Hätte der mit seinem proeuropäischen Konzept bis zum möglichen EM-Titelgewinn gewartet, wär alles gut für ihn ausgegangen. 2. Die Fans. Wären die mal cool geblieben, wäre wohl früher abgepfiffen worden. Den Elfer hätte es nicht gegeben. 3. Domagoj Vida. Handspiel im eigenen Strafraum ist verboten! Einfache Regelkunde.

Der Spieler des Spiels: Luka Modric. Lässt sich nach einer Stunde lächelnd auswechseln. Ist also fein raus, wenn es um die Aufarbeitung der grauenvollen kroatischen Schlussphase geht.

Das Urteil: Knall, bumm, bäng. Vielleicht hätte ein Regierungschef für die nötige Stabilität hinten raus gesorgt. Die kroatischen Zeitungen headlinen: „Solche Geschichten schreibt nur der Fußball.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben