EMtaz: Kolumne Queering Soccer

Kinder verboten!

Die EM ist keine Familienveranstaltung, findet die Uefa. Fußballer dürfen ihren Nachwuchs deshalb nicht mehr auf dem Rasen herzen. Ein Rückschritt.

Freyr Skulason herzt sein Baby nach dem Spiel

Nicht erwünscht: die Kinder der Fußballspieler Foto: dpa

Mir fallen diese Fernsehbilder, die uns von dieser Europameisterschaft erreichen, am stärksten auf: Männer, die nach einem Spiel ihr Kind, ihre Kinder auf dem Rasen empfangen und zärtlich, fein und nah, auf dem Arm tragen, mit ihnen oft winkend. Den eigentlich unnahbaren Cristiano Ronaldo sahen wir auf diese Weise, den Portugiesen, den man doch mit gespreiztem Diventum assoziiert, nicht mit familiärer Arbeit am und mit dem Kind.

Und plötzlich sah der große CR7 nicht wie ein überpflegter Beau aus, sondern wie ein Vater, der sich nach getaner Arbeit um seinen Nachwuchs kümmert, mit diesem hautnah sein möchte. Andere, viele andere Spieler haben wir auch so gesehen: Männer, die zu Vätern werden, modernen Exemplaren dieser Sorte.

Undenkbar noch vor 50 Jahren, nach dem WM-Finale im Wembley: Die Geschichte der Bilder, die sich uns eingebrannt haben, hält nur das des deutschen Stürmers parat, gesenkten Kopfs wie vom Platz taumelnd, die Schlacht geschlagen, aber verloren. Kinder hatten damals, so will es die Erinnerung, noch keinen Platz fürs Leben danach. Fußballer – das waren eben Männer, die zur Arbeit gingen und dann Feierabend hatten. Seeler – das war der Typus Mann, wie es ihn überall und in überwältigender Mehrheit gab. Der Mann geht raus in die Welt, schlägt sich in ihr mehr oder weniger wacker, aber dass es ein Zuhause, ein Familiäres gibt, sagen die Bilder nicht.

In der Zwischenzeit, sozusagen der Playboy'schen Zeit, bekam das Publikum Bildfutter von Männern, die wie Outside-Cruiser die Welt nahmen. Franz Beckenbauer und sein notorisches Geschnacksel. Aber vor allem fiel er uns auf, dieser Günter Netzer: Sportwagen, Disco und eine Frau, die nicht nach Königsberger Klopsen aussah, sondern wie eine taffe Pussy-Galore. Die Fußballbilderwelt war erfüllt von Frauen, die ihre Fußballer anhimmelten. Das hat sich gehalten, man sah es nach dem Italienspiel: Hummels küsst Cathy.

Renaissance der Traditionalisten

Aber die Kinder, die sind Akteure eigener, besonderer Klasse gewesen (und werden es bleiben) bei dieser Europameisterschaft. Wobei es hier gar nicht um die Gören geht, sondern um die freundliche Art ihrer Väter: stolz ihren Arbeitsplatz zeigend, zufrieden mit der Ausbeute des Tages.

Es bleibt ein weiter Weg zu noch mehr Familiarität. Undenkbar, dass da einer seinen Liebsten herzt nach dem Schlusspfiff. Noch absurder: Dass da einer sein Kind auf dem Rasen auf den Arm nimmt – und seinen Mann, den Mitkindsvater, mit Dank für ein gutes Leben grüßt.

Möglich wäre es, aber wie kompatibel mit dem real existierenden Fußball ist das schon?

P.S.: Dieser Text wurde am Sonntag, 3. Juli, geschrieben, und inzwischen sind diese Bilder – EM-Fußballer mit ihren Kindern – zu sehen nicht mehr möglich. „Es ist immer süß, wenn die Kinder auf dem Platz spielen. Das sind schöne Bilder“, sagte Uefa-Turnierdirektor Martin Kallen zwar, „aber es ist eine Europameisterschaft und zumindest auf dem Rasen keine Familienveranstaltung.“ DFB-Teammanager Oliver Bierhoff findet diese Entscheidung auch richtig. Es ist dieses Fußballturnier also das, was es ganz traditionell immer war: ein homosoziales Männerprojekt, deren Mitglieder quasi vor, bei und nach der Arbeit zu sehen sind, aber nicht deren familiären Umstände. Trostlos, diese Renaissance der Traditionalisten.

.

Alles zur Euro 2016 in Frankreich

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Interesse: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er war HSV- und ist jetzt RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben