EU-Kommission verurteilt Massaker

7.000 Flüchtlinge an Grenze gestrandet

Die EU-Kommission hat das Massaker von Daraja als „vollkommen inakzeptabel“ verurteilt. An der Grenze zur Türkei drängen sich immer mehr Flüchtlinge.

Immer mehr Menschen aus Syrien versuchen über die Grenze in die Türkei zu gelangen.  Bild: reuters

BRÜSSEL afp | Die EU-Kommission hat das Massaker mit mindestens 320 Toten in der syrischen Stadt Daraja streng verurteilt. „Wir bedauern und verurteilen strengstens diese Art von Gewalt“, sagte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Montag in Brüssel. „Das ist vollkommen inakzeptabel.“

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

In Daraja nahe der Hauptstadt Damaskus waren nach Angaben der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag und Sonntag mindestens 320 Leichen gefunden worden.

Die syrische Opposition macht die Truppen von Staatschef Baschar al-Assad für die Tötungen verantwortlich. „Die Umstände des Massakers sind nicht vollkommen klar“, sagte jedoch der Sprecher Ashtons. „Wir rufen alle Seiten zur Zurückhaltung auf.“ Die EU-Kommission unterstütze alle syrischen Oppositionsgruppen, die sich für „Menschenrechte und Demokratie und einen demokratischen Übergang im Land“ einsetzten.

An der syrischen Grenze zur Türkei sind nach türkischen Angaben rund 7000 syrische Flüchtlinge gestrandet. Rund 5000 Flüchtlinge warteten auf der syrischen Seite des Grenzübergangs Oncupinar, 2000 weitere am Übergang Reyhanli, sagte ein türkischer Diplomat am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Bislang flüchteten bereits 80.000 Syrer in die Türkei. Sie leben in Notlagern entlang der Grenze, die dem Ansturm jedoch kaum gewachsen sind. Derzeit errichtet die Türkei dem Diplomaten zufolge in den Provinzen Gaziantep und Hatay zwei weitere Camps mit 10.000 Plätzen.

Kürzlich hatte die Regierung in Ankara erklärt, die Türkei könne nicht mehr als 100.000 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen, und sich für die Errichtung einer Pufferzone auf syrischem Boden ausgesprochen.

Die syrische Führung um Assad lässt seit Mitte März 2011 eine Revolte blutig niederschlagen. Seither wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle rund 25.000 Menschen getötet. Mit mehr als 4000 Toten ist demnach der August schon jetzt der blutigste Monat seit dem Beginn des Aufstands. In den vergangenen Wochen hatte es vermehrt Berichte über Massenhinrichtungen in Syrien gegeben.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis zum Frühjahr 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 150.000 Menschen gestorben, 9 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

27. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben