EU-Untersuchung zum Flugverkehr

Mehr Flüge, Krach und Emissionen

Flugzeuge sind sparsamer und leiser geworden. Der europäische Luftverkehr belastet die Umwelt aber immer stärker. Das zeigen neue Daten.

Flugzeug im Landeanflug vor düsterem Himmel

Düstere Prognose fürs Klima: Flugzeuge werden effizienter, die Emissionen steigen aber Foto: dpa

BERLIN taz | Trotz aller Warnungen vor dem Klimawandel werden der Flugverkehr und sein Treibhausgasausstoß in den kommenden Jahrzehnten in Europa stark zunehmen. Besonders würden dazu geplante kommerzielle Überschallflugzeuge beitragen. Das zeigen zwei nun veröffentlichte Studien.

Die Zahl der Flüge werde bis 2040 innerhalb der EU um 42 Prozent, die Emissionen von Kohlendioxid und Stickoxid um mindestens 21 Prozent beziehungsweise 16 Prozent steigen, heißt es im Europäischen Umweltbericht zur Luftfahrt. Den Report haben die Europäische Agentur für Flugsicherheit, die Europäische Umweltagentur und die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) veröffentlicht.

Der Luftverkehr trägt erheblich zur Erderwärmung bei. Dem Bericht zufolge war er im Jahr 2016 für 13,4 Prozent des Ausstoßes im Verkehrssektor und für 3,6 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen der 28 EU-Staaten verantwortlich.

Dennoch ist die Zahl der zurückgelegten Flugkilometer von 2014 bis 2017 um 20 Prozent auf 1,6 Milliarden Kilometer gestiegen. Die Kohlendioxid-Emissionen erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 10 Prozent auf 163 Millionen Tonnen, der Stickoxid-Ausstoß um 12 Prozent auf 839 Tausend Tonnen.

Steigende Emissionen trotz Effizienzgewinnen

Zwar sind die Flugzeuge sparsamer geworden: Der durchschnittliche Treibstoffverbrauch sank um 8 Prozent auf 3,4 Liter Kraftstoff pro 100 Passagierkilometer. Doch diese Effizienzgewinne werden durch das wachsende Verkehrsvolumen zunichtegemacht.

Noch schlimmer könnte es kommen, wenn die Überschallflugzeuge in Betrieb gehen, die zurzeit von US-Firmen mit Unterstützung der Regierung in Washington entwickelt werden. Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Organisation ICCT schätzt: Wenn 2.000 dieser Modelle im Jahr 2035 im Einsatz sind, wird diese Flotte jährlich schätzungsweise 96 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstoßen. Das entspricht mehr als 10 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen in Deutschland.

Falls eine solche Flotte ­mindestens 25 Jahre in Betrieb wäre, würden diese Flugzeuge laut ICCT insgesamt 1,6 bis 2,4 Gigatonnen Kohlendioxid emittieren. Das entspricht etwa einem Fünftel des Kohlenstoffbudgets für den internationalen Luftverkehr, das vertretbar wäre, wenn man die globale Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen will.

Effizienz bringt Klimaziel nicht näher

Die neuen Flugzeuge würden laut Studie auch große Teile der Welt – inklusive Deutschland – durch zusätzlichen Lärm belasten: Sie verursachen ständig einen Knall, wenn sie schneller als der Schall fliegen. In den am stärksten betroffenen Regionen gäbe es zwischen 150 und 200 Knalle täglich, bei einem 16-stündigen Flugtag wäre das ein Knall alle 5 Minuten, so die Experten.

Dabei wuchs die Zahl der von Fluglärm betroffenen Menschen schon von 2014 bis 2017 um 14 Prozent auf 2,58 Millionen, wie aus dem Bericht der Flugverkehrsbehörden hervorgeht.Diese forderten, dass die Branche bis 2050 „uneingeschränkt“ investieren müsse, um den Luftverkehr zu dekarbonisieren und die von der EU angestrebten Netto-null-Emissionen zu erreichen.

„Es gibt keine technische Lösung“, sagte Bill Hemmings, Leiter der Umweltorganisation Transport & Environment, der taz. „In den letzten sechzig Jahren sind die Düsentriebwerke immer effizienter geworden, aber weitere Effizienzgewinne werden aufgrund physikalischer Grenzen sehr viel schwieriger.“ Gleichzeitig steige der Verkehr und somit auch die Emissionen. „Dieses Rennen kann man nicht gewinnen, indem man in Effizienz investiert.“

Kostenvorteile für den Flugverkehr

Arne Fellermann, Verkehrsexperte der Umweltschutzorganisation BUND, verlangte, die Gesetze für die Branche zu ändern. Es gebe noch immer einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil für den Flugverkehr gegenüber anderen Verkehrsträgern. Bei Flügen würde beispielsweise keine Kraftstoffsteuer wie für Autofahrer*innen anfallen. „Das ist ein riesiger Kostenvorteil – und das merkt man auch an den Ticketpreisen der Billigflieger“, so Fellermann.

Der Mobilitätsforscher Andreas Knie hatte am Samstag im Interview der Neuen Osnabrücker Zeitung vorgeschlagen, innerdeutsche Flüge aufgrund ihrer klimaschädlichen Wirkung zu verbieten. „Inlandsflüge kann man wirklich ersetzen, weil wir die Möglichkeit haben, stattdessen einen viel effizienteren und klimaschonenden Verkehrsträger wie die Bahn zu nutzen“, sagt dazu BUND-Experte Feller­mann. Allerdings müsse dafür auch in die Bahn investiert werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben