Entführte Mädchen in Nigeria

Über Geiseln spricht man nicht

Hunderte in Chibok entführte Schulmädchen sind noch immer in der Gewalt von Boko Haram. Der Politik sind sie inzwischen egal.

Menschen in roten Shirts mit Plakaten

Bring back our girls: Protestkundgebung in Lagos Foto: ap

LAGOS taz | Als er am 29. Mai 2015 neuer Präsident Nigerias wurde, sagte Muhammadu Buhari: „Wir können nicht behaupten, Boko Haram besiegt zu haben, wenn wir nicht die Schulmädchen von Chibok und all die anderen unschuldigen Geiseln gerettet haben.“

Heute sind immer noch 195 der ursprünglich 276 Mädchen, die die islamistischen Rebellen von Boko Haram in der Nacht des 14. April 2014 verschleppten, als sie die Oberschule von Chibok stürmten, die Wächter töteten, das Lagerhaus dem Erdboden gleichmachten und die Schlafsäle anzündeten, in der Gewalt der Aufständischen.

Seitdem sind 19 der Eltern der Entführten verstorben. Eine noch größere Anzahl kämpft gegen stressbedingte lebensbedrohliche Krankheiten, alle sind psychisch am Ende.

2014 hieß der Präsident Nigerias noch Goodluck Jonathan. Er bezweifelte zunächst, dass eine so gigantische Geiselnahme überhaupt stattgefunden habe, und witterte einen Versuch der Opposition, ihn im Vorlauf zu seiner erhofften Wiederwahl 2015 zu diskreditieren. Hätte Jonathan den Ernst der Lage sofort erkannt, wären die meisten Mädchen gerettet worden, als sie noch nicht von Boko Haram über die Landesgrenzen verschleppt worden waren. Erst nach zwei Wochen, als Journalisten in Chibok die wenigen Mädchen aufspürten, die rechtzeitig fliehen konnten, und die Geschichte des Überfalls re­kon­stru­ier­ten, gab Jonathan seine Leugnungshaltung auf. Aber da war es schon zu spät.

Die Protestgruppe BringBackOurGirls (BBOG), die am zen­tralen Unity Fountain der nigerianischen Hauptstadt Abuja Mahnwachen hielt und von der Polizei immer wieder verjagt wurde, war für Jonathan eine Plage, aber für seinen Widersacher Buhari ein willkommener Verbündeter. Nachdem Buhari 2015 die Wahlen gewonnen und sein Amt als Präsident angetreten hatte, empfing er die Protestierenden sogar an seinem Amtssitz.

Polizei über BringBackOurGirls

„Wahllose Aktionen in einer zuweilen aufsässigen Manier“

Aber als BBOG ihre Aktionen nicht einstellte, weil die Mädchen ja immer noch verschwunden waren, war Buhari zunehmend irritiert. Im Januar 2016 erklärte er sich „verärgert“ und sagte einer Delegation der Protestgruppe, er habe „keine glaubwürdigen Informationen“ über das Schicksal der Mädchen. Als BBOG wieder zu seiner Villa kam, ließ er sie von Polizisten fernhalten. Als sie dann wieder eine Mahnwache am Unity Fountain abhielt, wurde sie von 100 Polizisten verjagt.

„Was ihr da macht, gerät außer Kontrolle“, sagte bei dieser Aktion Polizeioffizier Abiodun Alamatu. Abujas Polizeisprecher Anjuguri Manzah sprach von „wahllosen Aktionen in einer unordentlichen und zuweilen aufsässigen Manier, die unangemessene Spannungen und Sorge unter gesetzestreuen Bürgern verursachen und legitime Geschäftsaktivitäten behindern“. Es war klar: Der Regierung Buhari waren Fragen nach dem Schicksal der Chibok-Mädchen ab jetzt ungelegen.

Es gab seitdem eine einzige gute Nachricht. Nigerias Geheimdienst erreichte vor einem guten halben Jahr mithilfe des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) und der Schweizer Regierung den Austausch von 21 Chibok-Geiseln gegen inhaftierte Boko-Haram-Kommandanten. Mehr nicht. Viele andere Boko-Haram-Geiseln sind gerettet worden, aber nicht diese, die zum Symbol des Boko-Haram-Kriegs geworden sind.

Sieg über Boko Haram wird regelmäßig bekräftigt

Die bittere Wahrheit ist, dass für Buharis Krieg die Rettung der Chibok-Mädchen nie zentral gewesen ist. Generalstabschef Tukur Buratai erklärte Boko Haram zwar bereits im Februar 2016 für besiegt, und seitdem wird das regelmäßig bekräftigt. Sieg über Boko Haram heißt in den Augen des Militärs aber einfach, dass die Aufständischen an die Ränder der nordostnigerianischen Provinz Borno gedrängt sind und den großen Sambisa-Wald an der Grenze zu Kamerun nicht mehr beherrschen. Das ist die militärische Definition der Niederlage von Boko Haram.

Die Entführten zu finden ist dagegen hoffnungslos. Grace Alele-Williams, Nigerias erste Universitätsrektorin, drückte das am diesjährigen Jahrestag am klarsten aus. „Die Geschichte der Chibok-Mädchen ist zu einem Spiel geworden“, sagte sie. „Heute interessieren wir uns für andere Dinge.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben