Ermittlungen dem Anschlag von Nizza

Der IS beansprucht die Tat für sich

Vier Personen wurden von französischen Ermittlern festgenommen. Sie sehen noch keine Verbindungen zum Islamismus. Der IS lässt anderes verlautbaren.

Französische Polizisten stehen um einen Mann, der ein Handtuch auf dem Kopf trägt

Wer sind die Hintermänner? Gibt es überhaupt welche? Die Ermittlungen laufen Foto: reuters

NIZZA afp | Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den Anschlag in Nizza mit mindestens 84 Toten für sich beansprucht. Die Miliz erklärte am Samstag über ihr Sprachrohr Amak, der Täter sei ein „Soldat des Islamischen Staats“ und von dessen Aufrufen inspiriert gewesen. Eine unabhängige Bestätigung dafür gab es nicht. Die französischen Behörden haben bisher keinen Hinweis auf eine Radikalisierung des 31-jährigen Tunesiers.

Die IS-Agentur Amak berichtete, der Attentäter von Nizza habe auf Aufrufe der Miliz reagiert, Bürger der Länder der internationalen Koalition anzugreifen, die in Syrien und im Irak gegen die Extremisten kämpft. Zu der Koalition gehören neben Frankreich unter anderem die USA, Großbritannien und Italien. Deutschland unterstützt die Allianz mit einer Fregatte und Aufklärungsflügen.

Die Polizei nahm nach dem Anschlag vier Männer in Gewahrsam. Sie sollen nach Angaben aus Justizkreisen aus dem persönlichen Umfeld des Täters stammen. Auch die Ex-Frau des Tunesiers wird verhört. Erkenntnisse zu einer möglichen Komplizenschaft gibt es bisher nicht.

Als Täter von Nizza wurde der Tunesier Mohamed Lahouaiej-Bouhlel identifiziert. Den französischen Geheimdiensten war er nicht als Gefährder bekannt. Justizminister Jean-Jacques Urvoas sagte am Samstag dem Sender RTL, nichts in den Polizeiakten des Täters habe auf den Anschlag schließen lassen. Er sei bisher lediglich im Zusammenhang mit Kleinkriminalität in Erscheinung getreten.

Das Innenministerium sieht keine Verbindung

Auch das Innenministerium in Paris hat bisher nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse für einen dschihadistischen Hintergrund der Tat. Premierminister Manuel Valls sagte dagegen dem Sender France 2: „Es handelt sich ohne Zweifel um einen Terroristen, der Verbindungen zum radikalen Islamismus hat.“

Der Tunesier mit Wohnsitz in Nizza hatte am Donnerstagabend während der Feiern zum französischen Nationalfeiertag einen Lastwagen in die Menschenmenge gelenkt. Dabei wurden mindestens 84 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt, mehr als 50 davon lebensgefährlich.

Nach Angaben seiner Familie war er schon vor seiner Bluttat gewalttätig gewesen. „Er schlug seine Frau, also meine Cousine, er war ein Mistkerl“, berichtete ein Familienmitglied am Samstag der Online-Ausgabe der britischen Zeitung Daily Mail. „Er trank Alkohol, er aß Schweinefleisch und er nahm Drogen.“ Der 31-Jährige Tunesier sei kein Muslim gewesen. Bereits zuvor hatte der Vater berichtet, dass sein Sohn früher wegen psychischer Probleme ärztlich behandelt worden sei.

Nach Angaben einer Krankenhaussprecherin in Nizza konnten 16 der Toten bisher nicht identifiziert werden. Fünf Kinder befinden sich noch in Lebensgefahr, drei von ihnen werden künstlich beatmet. Bei dem Anschlag kamen auch zahlreiche Ausländer ums Leben, darunter drei Deutsche aus Berlin.

Das Sicherheitskabinett tagt in Paris

In Paris trat zum zweiten Mal seit den Anschlägen das französische Sicherheitskabinett zusammen. An dem Treffen nahmen neben Präsident François Hollande unter anderem Premierminister Valls teil sowie die Minister für Inneres und Verteidigung, Bernard Cazeneuve und Jean-Yves Le Drian, sowie Generalstabschef Pierre de Villiers. Im Anschluss tagte das gesamte französische Kabinett.

Aus Regierungskreisen hieß es, im Sicherheitskabinett sei unter anderem Hollandes Vorschlag der Einberufung einer Sicherheitsreserve diskutiert worden. Insgesamt stehen demnach 180.000 Frauen und Männer bereit, um Armee und Gendarmerie im Notfall zu unterstützen. Die Mobilisierung zusätzlicher Kräfte könne den gegenwärtigen „Zustand der Ermüdung“ bei Polizei und Militär lindern, hieß es aus den Kreisen unter Verweis auf die kürzlich beendete Fußball-EM.

Am Samstag wurde der Tatort, die berühmte Strandpromenade von Nizza, wieder für den Verkehr geöffnet. An einem Ende der Promenade des Anglais erinnerte eine provisorische Gedenkstätte aus Kerzen und Blumen an die Tragödie vom Donnerstagabend. In Frankreich gilt noch bis einschließlich Montag eine dreitägige Staatstrauer. Für Montagmittag ist eine landesweite Schweigeminute geplant.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben