Erste indische Ringerin bei Olympia

Mit Blumenkohlohren auf Goldsuche

Als Geeta Phogat als Mädchen anfing zu ringen, wurde sie in ihrem Dorf dafür verspottet. Heute ist sie die erste indische Ringerin, die sich für Olympia qualifiziert hat.

Kraft hat sie: Geeta Phogat trainiert für Olympia.  Bild: reuters

Angefangen hat alles im Schlamm. Neben einem Viehstall in dem kleinem Dorf Balali, im traditionell konservativen indischen Bundesstaat Haryana, der für geschlechtsspezifische Diskriminierung und selektive Abtreibungen bekannt ist. Dort, wo Frauen früh verheiratet und wenig Unabhängigkeit genießen, dort begann Geeta Singh Phogat im Alter von 12 Jahren mit Jungen im Matsch zu ringen. Auf expliziten Wunsch ihres Vaters Mahavir Singh, der auch ehemaliger Ringer ist. Bei irrsinniger Hitze trainierte sie gemeinsam mit ihren Schwestern in kurzen Hosen und zog harsche Kritik der Dorfbewohner auf sich.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

„Unsere Nachbarn sagten, dass wir niemals einen Mann abbekommen würden, weil wir durch das Ringen Blumenkohlohren bekämen,“ sagte die heute 23-Jährige im Interview mit The Times of India. Mit „Blumenkohlohren“ spielten die Dorfbewohner auf eine übliche Ringerverletzung an, ein geschwollenes äußeres Ohr - für Frauen schickt sich das nicht.

Ständig war Phogat im Dorfgespräch, wegen ihrer zu knappen Kleidung, wegen ihres Trainings mit Jungs oder einfach wegen der Ausübung einer durch und durch männlich dominierten Sportart.

Hart sei es als weibliche Ringerin gewesen, resümiert sie. Dennoch hatte sie die Unterstützung ihres Vaters sicher, der sie lehrte die Ohren auf taub zu stellen und sich nur auf das Ringen zu konzentrieren. Wenn sie nicht hart genug trainierte, bekam sie Schläge von ihm, wie sie erzählt. Und letztlich habe es sie stärker gemacht: Sie besiegte alle Jungen im Umkreis, sie war so gefürchtet, dass viele erst gar nicht gegen sie antreten wollten - aus Angst gegen ein Mädchen zu verlieren.

Eine Milliardennation hofft mit

Dieser Erfolg führte sie weiter. Etliche nationale und internationale Siege, bei den Commonwealth Spielen 2010 gewann sie dann als erste Inderin Gold in ihrer Gewichtsklasse. Und nun ist sie auch die erste Ringerin in der Geschichte Indiens, die sich für Olympia qualifiziert hat.

Die Erwartungen lasten auf ihr. „Es war schon immer der Traum meines Vaters, das eine seiner Töchter eine olympische Medaille für Indien gewinnt,“ sagte sie der Tageszeitung The Times of India. Diesem Traum ist sie nun ein Stück näher gerückt und eine Milliardennation hofft mit ihr. Gold ist ihr erklärtes Ziel. Ob das klappt, sei mal dahingestellt, aber sie wird sich mit Sicherheit nicht beklagen, dass die Ringermatte zu hart für sie ist.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

09. 08. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein