Expertin über Umgang mit Rechten

„Es gibt kein Patentrezept“

Mit Rechten reden ist schwer, denn viele wollen keinen Dialog. Wie also geht man mit ihnen online, in der Familie und auf der Straße um?

Menschen halten Schilder mit der Aufschrift "Hass ist keine Meinung"

Eine Strategie gegen Rechts: sich deutlich zu positionieren Foto: Karsten Thielker

taz: Frau Kasten, spätestens seit die AfD in den Bundestag eingezogen ist, diskutiert man in Deutschland ­darüber, ob man mit Rechten reden soll. Wie sehen Sie das, Frau Kasten?

Manja Kasten: In der Diskussion wird vieles vermischt, das erleben wir auch in unserer Beratungspraxis. Mit wem haben wir es zu tun, wenn von „Rechten“ die Rede ist? „Die Rechten“ ist eine Chiffre für alles Mögliche geworden. Zudem ist es ja gerade nicht so, dass niemand mit Rechtsextremen oder Rechtspopulisten reden würde. Im Gegenteil, wenn in letzter Zeit nicht so viele mit ihnen geredet hätten, hätte der jüngste Rechtsruck in der Gesellschaft so gar nicht stattfinden können.

Außerdem wollen Rechtspopulisten und Rechtsextreme nicht einfach nur sprechen oder mitreden, sie wollen durch eine permanente und gezielte Grenzüberschreitung ihre rassistische Politik durchsetzen. Diese menschenverachtende Ideologie schließt sich selbst aus dem demokratischen Diskurs aus. Oft wird dann gesagt: „Es sind nicht alles Nazis“, auch das ist ein Scheinargument, denn das behauptet ja niemand. Ausschlaggebend ist stets, mit welcher Person ich es zu tun habe und ob sie überhaupt noch offen für einen Dialog in unserem Verständnis ist. Geht es also um Wähler, Funktionäre oder Ideologieproduzenten?

Nehmen wir an, es ginge um Bekannte, die rechte Verschwörungstheorien in sozialen Netzwerken teilen. Was kann ich dagegen tun?

Ob man nun diese einzelne Person überzeugen kann, ist fraglich. Realistischer ist es, die schweigende Leserschaft anzusprechen und aufzuklären. Da reicht oft ein klares Statement, in dem man begründet, warum der Post falsch oder nicht in Ordnung ist. Man kann gerne auch Quellen anfügen. Doch bei solchen Diskussionen muss man sich immer fragen: Bis wohin diskutiere ich noch?

Soll ich die Diskussion dann beenden, wenn beispielsweise menschenverachtende Kommentare kommen, oder lieber dagegenhalten?

Manja Kasten ist seit 2012 Beraterin bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin. Die MBR unterstützt Menschen und Verbände in Berlin, die mit Rechtsextremismus konfrontiert sind.

Das schließt sich ja nicht aus. Es wäre gut, wenn die vermehrt schweigende, demokratische Mehrheit mehr Stellung beziehen würde. Wenn ich kommentiere, sollte ich aber auch aufpassen, welche Informationen ich über mich im Netz habe, wie E-Mail- oder private Adressen. Rechtsextreme Beiträge sollte man melden, damit diese entfernt werden. Wichtig ist, dass man davor einen Screenshot von den Kommentaren und der Seite macht, wenn sie strafrechtlich relevant sein können.

Bei den eigenen Eltern wird die Diskussion ja schon deutlich komplizierter. Wie kann ich da reagieren, wenn sie auf Falschmeldungen über Geflüchtete hereinfallen und sich im Gespräch mit mir nicht einsichtig ­zeigen?

Durch die Beziehung rückt das natürlich näher an einen heran. Es gibt da kein Patentrezept in jeder Beziehung oder für jede Situation. Hier muss ich einschätzen, wie offen meine Eltern für Diskussionen sind. Unterschiedliche Formen der Ansprache können sinnvoll sein oder auch gar keine. Eine Möglichkeit ist, Vorurteile zu dekon­struieren und die Eltern mit Fragen zu konfrontieren. Eigene Gegenbeispiele einzubringen. Auf harte Fakten und Statistiken zu verweisen hat im Privaten oft nicht viel Erfolg, es bringt mehr, die eigene Haltung zu verdeutlichen und auch mal auf die Beziehungsebene zu gehen: „Ich habe euch bisher eigentlich ganz anders eingeschätzt. Ihr seid doch für gegenseitige Hilfe, warum jetzt hier nicht?“ Es kann aber auch helfen, Geschwister oder andere Verwandte dazuzuholen und sich zu verbünden: „Wenn es das nächste Mal passiert, können wir ja beide etwas sagen.“

Ein Weg, sich gegen rechte Gewalt zu engagieren, sind Gegendemons­tra­tionen zu Nazi-Aufmärschen. Was muss ich beachten, wenn ich an einer teilnehmen möchte?

Für manche sind sie eine abstrakte, für viele bereits eine reale Bedrohung. Sie sind Nachbarn, Familienmitglieder, Politiker*innen: Leute, die sich menschenfeindlich äußern, oder die schon über ein geschlossenes rechtsextremistisches Weltbild verfügen.

Soll man mit Rechten reden, muss man es überhaupt? Wie wehrt man sich, mit welchen Mitteln? Wie kann man der Gruppe ausweichen, wie sich dem Menschen annähern? Und wie schützt man sich, wenn die rechte Bedrohung allgegenwärtig ist?

In dieser Serie gehen wir auf die Suche nach Menschen, die über diese Fragen nachdenken, oder sie schon ganz konkret für sich beantworten mussten.

Bisherige Texte der Reihe:

Danke, Antifa

Gewalt öffnet das Tor zur Hölle

Gewalt als Agenda

Kokett und gefährlich

Antifa ohne Faschismus

Nicht erpressen lassen

„Es gibt kein Patentrezept“

Feine Sahne Freizeitzentrum

Die beste Methode, Neonazi-Aufmärschen zu begegnen, ist, sich als breite Zivilgesellschaft aufzustellen. Als großes Bündnis mit unterschiedlichen Akteuren, also Parteien, Gewerkschaften, Vereinen, antifaschistische Gruppen. Neonazis reisen in Gruppen an und sind natürlich auch gewaltbereit. Nicht nur an den Bahnhöfen, an denen sie ankommen oder abreisen. Auch am Rande ihrer Aufmärsche kommt es immer mal wieder zu Vorfällen. Deswegen sollte man nicht allein auf Gegendemons­trationen gehen und sollte die Augen offenhalten, auch damit man Zeugenaussagen machen kann, falls etwas passiert.

Wenn solche Neonazis auf Gegendemonstranten treffen oder auch bei Veranstaltungen, kommt es häufig dazu, dass Rechte Fotos von den Teilnehmenden machen. Da es sich um eine Versammlung handelt, gilt das Recht am eigenen Bild dann nicht. Kann ich also überhaupt etwas dagegen tun?

Das Foto als Porträtaufnahme zu veröffentlichen ist verboten, als ein Mensch unter vielen kann man im Nachhinein aber nichts machen. Da kann man nur während der Demo versuchen, sein Gesicht abzuwenden oder ein Plakat vor das Gesicht zu halten. Bei öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen kann man sich dagegen schon bei der Organisation darauf vorbereiten, und sein Hausrecht wahrnehmen, um Rechtsextreme bereits bei der Ankündigung auszuschließen. So muss man als privater Veranstalter nicht erst noch da­rauf warten, dass Rechtsextreme stören, und kann bekannten Funktionären den Zutritt verweigern. Bei einem Podium kann man im Vorhinein mit der Moderation antirassistische Gesprächsregeln vereinbaren und das Mikrofon bei Wortmeldungen nicht aus der Hand geben. Durch solche und andere präventive Maßnahmen gestalten Veranstaltende schließlich die Atmosphäre vor Ort und senden ein Signal der Achtsamkeit an Betroffene von Rassismus und rechter Gewalt.

Wie soll ich reagieren, wenn ich Drohanrufe oder -briefe bekomme?

Rechte und rechtsextreme Anrufe bei engagierten Vereinen, Organisatio­nen und Institutionen, aber auch bei Einzelpersonen sind keine Seltenheit. Insbesondere Frauen und auch LSBTI*-Menschen, die von Rechten und Rechtsextremen angefeindet werden, werden sehr oft sexistisch beleidigt und bedroht. Bei Privatpersonen finden diese Anrufe auch häufig mitten in der Nacht statt, um den Einschüchterungseffekt zu erhöhen. Grundsätzlich sollte man bei Drohanrufen zunächst nichts sagen. In jeden Fall ist es sinnvoll, Droh­anrufe sofort zu dokumentieren – als Tonaufnahme oder auch in schriftlicher Form. Wichtig sind Details wie Uhrzeit, stimmliche Merkmale und, ganz wichtig, die Telefonnummer. Den Anrufer sollte man so lange sprechen lassen, bis alles Wesentliche notiert wurde. Auf keinen Fall sollte man sich auf ein Gespräch einlassen. Bei widerholten und dauerhaften telefonischen Anfeindungen und Bedrohungen sollte weitere Beratung einholt werden.

Und wenn es nicht Privatpersonen sind, die angerufen werden?

Wir empfehlen Initiativen, Organisationen und Büros, sich für solche Fälle gemeinsam eine Schrittfolge für ein systematisches Vorgehen zu überlegen und festzuhalten. Es ist auch sinnvoll, Szenarien durchzuspielen und so die Handlungssicherheit im Team zu stärken. Gleiches empfiehlt sich auch bei Drohbriefen, die sich an eine Einrichtung oder Initiative richten. Sinnvoll ist, sich schon im Vorfeld zu überlegen, wer welche Aufgabe beim Eintreffen dieser Post übernimmt. Verdächtige Post sollte gesichert werden, ohne mögliche Spuren zu verwischen und ohne eigene Spuren zu hinterlassen. Bei Bedrohung durch anonyme Briefe kann, wie in allen anderen Fällen auch, die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus kontaktiert und bei der Polizei Anzeige erstattet werden.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune