FDP in der Krise

Mitglieder sollen Wahlkampf sponsern

Das FDP-Parteibuch wiegt in diesen Tagen schwer, nun soll es auch noch kostspielig werden. Die Partei plant eine Anschubfinanzierung für ihre Kampagnen.

Sollen ihren Geldbeutel öffnen: FDP-Mitglieder. Bild: dpa

BERLIN dpa | Zur besseren Finanzierung der anstehenden Landtagswahlen will die ums Überleben kämpfende FDP ihre Mitglieder zusätzlich zur Kasse bitten. Ein Parteisprecher bestätigte am Samstag einen Bericht der Südwest Presse, wonach der Bundesvorstand beim Parteitag Mitte Mai in Berlin eine befristete Sonderumlage vorschlagen will. Das zusätzliche Geld solle in die Kampagnen zu den Wahlen bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017 gesteckt werden.

Nach Angaben der Zeitung soll jedes FDP-Mitglied in den Jahren 2015, 2016 und 2017 neben dem normalen Mitgliedsbeitrag jedes Jahr 25 Euro extra zahlen und so zur Rettung der Partei beitragen. Diese Zahlen wollte der Sprecher aber nicht kommentieren.

Bei der Bundestagswahl 2013 war die FDP aus dem Parlament geflogen. 2016 stehen Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern an. 2017 folgen Nordrhein-Westfalen, das Saarland und Schleswig-Holstein.

Um die Sonderumlage bei den rund 57.000 FDP-Mitgliedern kassieren zu können, ist eine Satzungsänderung nötig. Erhoben werden müsste die Umlage dann von den Kreisverbänden. Diese sammeln schon bislang die Mitgliedsbeiträge ein und führen einen Anteil an die Landesverbände und den Bundesverband ab.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben