Fahrradfahren in der Stadt

Dass ich überhaupt noch lebe!

Der Verkehr in den Großstädten ist für Autos gemacht, nicht für Fahrräder. Wer trotzdem Fahrrad fährt, lebt in Angst.

Ghostbikes wie hier in Hannover markieren die Stellen, an denen FahrradfahrerInnen zu Tode kamen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

BREMEN taz | Bisher hatte ich erst zwei schlimmere Fahrradunfälle: Der erste ereignete sich, als ich vier Jahre alt und des Radfahrens bloß mithilfe der damals bei Kinderrädern noch üblichen Stützräder mächtig war. Ich wollte das sperrige Vierrad eine Stufe hoch wuchten, wobei sich eine der Gummigriffe am Fahrradlenker verabschiedete, ich infolge dessen hinfiel und mir dabei das nun freigelegte Stahlrohr ins Kinn rammte. Die Narbe ist bis heute deutlich sichtbar.

Der zweite Unfall ereignete sich ungefähr 25 Jahre später: Ein rechts abbiegendes Auto nahm mir die Vorfahrt und fuhr mich einfach um. Ich hatte bis auf eine Vielzahl blauer Flecken und ein ramponiertes Rad riesiges Glück. Aber ein Trauma ist geblieben.

Zumindest bilde ich mir ein, dass meine extrem hohe Aufmerksamkeit beim Radfahren und mein prophylaktisches Schreien und Klingeln und Abbremsen posttraumatische Verhaltensweisen sind. Andere RadfahrerInnen sagen mir allerdings, mein Verhalten sei doch völlig normal – anders könne man sich schließlich keine Aufmerksamkeit im Straßenverkehr verschaffen. Sie täten es genauso wie ich.

Dabei lebe ich seit sieben Jahren in einer Stadt, in der RadfahrerInnen tatsächlich gesehen und als VerkehrsteilnehmerInnen akzeptiert werden. Kein Wunder, schließlich hat Bremen einen Radverkehrsanteil von 25 Prozent, das ist Platz eins unter den deutschen Städten mit mehr als 500.000 EinwohnerInnen. Wir sind einfach zu viele, wir können nicht übersehen werden.

Eine plötzlich sich öffnende Autotür

Mein täglicher Weg zur Arbeit ist dennoch alles andere als entspannt. Da gibt es beispielsweise einen Radweg, der rechts gesäumt ist von parkenden Autos und links von einer Bordsteinkante. Um nicht von einer sich plötzlich öffnenden Autotür getroffen zu werden, müsste ich genügend Abstand halten können. Kann ich aber nicht, weil ich sonst über den Bordstein auf die Straße fahren beziehungsweise fallen würde.

Auf einem anderen Streckenabschnitt die gleiche Situation, bloß ohne Bordstein: Hier kann ich den nötigen Abstand trotzdem nicht halten, weil wiederum die fahrenden Autos auf der Straße ihren vorgeschriebenen Abstand von 1,50 Meter zu mir nicht einhalten können – dafür ist ihre Fahrspur zu eng. Sie müssten, und ja, sie müssen es per Gesetz tatsächlich, eigentlich so lange hinter mir bleiben, bis die Gegenfahrbahn frei ist und sie mich in angemessen großem Bogen überholen können. Bloß ist das nicht möglich bei einer vielbefahrenen Gegenfahrbahn, die außer am Sonntag niemals frei ist.

Auf meinem Weg zur Arbeit befahre ich außerdem zwei Radwege auf der linken Fahrbahnseite. Die darf ich auch, das ist hochoffiziell ausgeschildert, in der „falschen“ Richtung benutzen, weil es auf der anderen Straßenseite gar keinen Radweg gibt.

Die Autos, die aus einer der Seitenstraßen kommen und abbiegen wollen, scheinen das aber nicht zu wissen. Denn sie vergewissern sich bloß mit einem Blick nach links, ob der Radweg frei ist und fahren dann einfach los.

Die Momente, in denen ich schreie

Das sind die Momente, in denen ich schreie, denn meine Klingel wird von Menschen in einem geschlossenen Fahrzeug oft nicht gehört. Ich tue das in dieser Situation auch prophylaktisch; es genügt mir zu sehen, dass der Autofahrer nicht in meine Richtung schaut. Viele reagieren freundlich erschrocken, manche brüllen zurück. Das ist mir aber egal. Hauptsache, ich werde nicht umgefahren.

Die restliche Strecke ist gesäumt von Seitenstraßen, die erst viel zu spät den Blick auf die Querstraße freigeben. Schilder, Bäume, Laternen oder parkende Autos stehen im Weg. Um zu erkennen, ob die Straße frei ist, müssen AutofahrerInnen bis weit auf den Radweg fahren – und vergessen dabei, dass sich hier bereits ein Weg für andere VerkehrsteilnehmerInnen befindet. An diesen Stellen, das gebe ich zähneknirschend zu, bremse ich meist ab. Ich müsste das nicht, denn ich habe eigentlich Vorfahrt, aber ich tue es. Die Angst ist größer.

Das Risiko, im toten Winkel zu landen

Auch wenn sich neben mir ein LKW befindet, der rechts abbiegen will, bremse ich. Ich bleibe hinter ihm und lasse ihn fahren, obwohl er eigentlich warten müsste, bis ich geradeaus an ihm vorbeigefahren bin. Das Risiko, in seinem toten Winkel zu landen, ist mir zu groß. Die Zahl der auf diese Weise getöteten RadfahrerInnen spricht für sich.

Meine Angst hindert mich auch daran, einfach auf der Straße zu fahren. Dass ich das überall dort darf, wo der Radweg nicht mit einem entsprechenden blauen Schild gekennzeichnet ist, wissen nämlich die meisten AutofahrerInnen nicht. Und anstatt freundlich nachzufragen, pöbeln sie. Oder hupen. Oder fahren, das habe ich auch schon erlebt, mit aufheulendem Motor extra dicht auf.

Dabei sind viele der Radwege in Bremen in einem erbärmlichen Zustand. Sie sind gern viel zu schmal und oft so kaputt, dass ich Angst habe, durch das Fahren auf den Buckelpisten ein Schädel-Hirn-Trauma zu erleiden und/oder direkt die nächste Fahrradwerkstatt ansteuern zu müssen. Im Herbst sind die Wege gefährlich rutschig und im Winter oft nicht benutzbar, weil sie wahlweise nicht gestreut oder vollgeschaufelt sind mit vom Bürgersteig oder von der Straße geräumten Schnee.

Dennoch, man glaubt’s kaum, ist Bremen ein Paradies für RadfahrerInnen. Ich weiß das, denn ich verbringe mehr als jedes zweite Wochenende in Osnabrück. Und dort fahre ich mit dem Rad nicht bloß noch defensiver, sondern verbotenerweise sogar manchmal auf dem Gehweg.

Radwege, die fast glitzern

In Osnabrück gibt es allerlei neue Radweg­abschnitte, die so schick sind, dass sie fast glitzern, und die mit für BremerInnen völlig fremden Elementen wie „protected bike lanes“ oder Blindenleitstreifen ausgestattet sind. Sie sind allerdings erst der Beginn zahlreicher geplanter Maßnahmen, die jahrzehntelange Versäumnisse in der Osnabrücker Radverkehrspolitik wettmachen sollen.

Bis es soweit ist, werden noch viele, viele Jahre vergehen. Im „Fahrradklima-Test“ des ADFC ist die Bewertung für Osnabrück seit 2012 kontinuierlich schlechter geworden; die TeilnehmerInnen erteilten der Stadt vor zwei Jahren die Note 4,2. Das aktuelle Ergebnis wird im Frühjahr veröffentlicht.

In Osnabrück traue ich mich an vielen Stellen nicht einmal, den Radweg zu benutzen. Entweder brausen in einem Abstand von vielleicht gerade einmal 50 Zentimetern nicht nur Autos, sondern auch haufenweise riesenhafte LKW an mir vorbei, oder der Radweg wird urplötzlich mitten auf die Straße geführt. Ich nehme dann lieber den Bürgersteig und überquere die Fußgängerampel, statt todesmutig den linken Arm auszustrecken und mehrere dicht befahrene PKW-Spuren zu überqueren. Das ist mir zu gefährlich.

Ausweichen auf den Bürgersteig

Zu gefährlich ist mir auch die Fahrt über jene Hauptstraße, die zwar vor wenigen Jahren erst saniert wurde und wunderbar breite Gehwege bekam, aber leider keine Radwege. Dort darf man nicht nur auf der Straße fahren, sondern man muss. Und wenn’s gut läuft, überholt einen dort jedes 15. Auto mit dem gebotenen Sicherheitsabstand. Wenn’s schlecht läuft, weiche ich auf den Bürgersteig aus. Meine Nerven machen das sonst nicht mit.

Dass Radfahrer in Osnabrück gehasst werden, liegt aber nicht daran – wer nicht gerade rücksichtslos rast, stößt bei vielen FußgängerInnen sogar auf Verständnis –, sondern an einer „Freie Fahrt für freie Bürger“-Mentalität, die dort trotz aller Bemühungen noch lange nicht Geschichte ist.

So fuhr Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (CDU) zur Eröffnung des Radwegs „Haseuferweg“ fast schon demonstrativ mit dem Auto vor. Und im Rat sitzt mit dem „Bund Osnabrücker Bürger“ (BOB) eine Fraktion, deren einziger Auftrag darin zu bestehen scheint, den Niedergang des armen motorisierten Individualverkehrs und die unkontrollierte Invasion terroristischer Radfahrer zu beklagen.

Ein Ghostbike an jeder Kreuzung

Wer in Osnabrück die Fahrradklingel betätigt, wird angepöbelt. Wer nicht freiwillig auf seine Vorfahrt verzichtet, ebenfalls. Oder er wird überfahren: Es gibt kaum eine Kreuzung in Osnabrück, an der kein Ghostbike steht, also eines jener weißen Fahrräder, die an den Verkehrstod eines Radfahrers erinnern. Und während andernorts mit Betroffenheit auf den Tod eines Radfahrers reagiert wird, sagen die Osnabrücker Autofreunde: „Naja, der hat ja auch bestimmt keinen Helm getragen!“

Ich habe kein Auto. Ich halte den Besitz eines Autos für einen alleinstehenden Menschen, der in einer Stadt mit kurzen Wegen, einem oder mehreren Bahnhöfen und öffentlichem Personennahverkehr lebt, für überflüssig.

Benutze ich doch mal eines, fällt mir aber auf, dass ich es ungleich entspannter fahre als mein Rad. Und das, obwohl ich sehr selten Auto, aber tagtäglich Rad fahre. Da läuft doch irgendetwas gehörig schief.

Mehr zum Leiden der Fahrradfahrer*innen und was man dagegen tun könnte lesen Sie in der gedruckten taz am wochenende oder hier.

.

Das Leben der Menschen in der Stadt ist von Wandel geprägt. Wie entwickelt sich der urbane Raum? Wie sieht Gentrifizierung aus und wie wird gebaut?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben