Familienstreit um Discounter-Erbe

Aldi-Witwe gönnt ihren Enkeln nichts

Seit Jahren streiten sich die Aldi-Milliardäre vor Gericht. Die 2018 verstorbene Cäcilie Albrecht hatte Angst, die Enkel könnten das Erbe verprassen.

Eine Frau steht vor einem Supermarktregal und hält einen Einkaufskorb des Discounters Aldi Nord.

Die 2018 verstorbenen Aldi-Witwe traute ihren Enkeln keine „bescheidene Lebensführung“ zu Foto: dpa

BERLIN taz | Milliardäre haben es auch nicht leicht. Sie müssen das ganze Geld zusammenhalten und unentwegt nach sinnvollen Investitionen und Anlagen suchen, weil sie – Achtung, Klischee – so wenig wie möglich von ihrem Reichtum versteuern wollen. Noch schwieriger gestaltet sich der gelebte Alltag. Der sollte, so raten das Milliardärsanwälte, Reichenforscher*innen und die meisten Milliardär*innen selbst, fernab der Öffentlichkeit geführt werden. Niemals mit Prunk protzen, lieber so tun, als lebte man wie Lieschen Müller von nebenan.

Ganz dicke aber kommt es dort, wo das Geld sitzt: in der Familie selbst. Gemeinhin denkt man ja: Die sind mit dem goldenen Löffel im Mund geboren, die haben ein easy-peasy Leben. Aber es ist eben nicht alles Gold, was glänzt, und wenn man bei der Bilanz ein paar Millionen abzweigt, fällt es eben doch auf. Das bekommen gerade die Aldi-Erben zu spüren.

Die Geschichte dahinter geht so: Cäcilie Albrecht, die Witwe des 2010 gestorbenen Aldi-Bruders Theo (Aldi Nord), möchte nicht, dass die fünf Kinder ihres Sohnes Berthold – der im Übrigen auch schon tot ist – wichtige Posten in der Firmendynastie übernehmen. Das hat „Cilly“, wie die im November 2018 gestorbene Grande Dame gern genannt wurde, in ihrem jetzt an die Öffentlichkeit gedrungenen Testament verfügt. Sie habe Angst, so kann man ihr Statement darin lesen, dass ihre fünf Enkelkinder das Familienerbe verprassen, gemeinsam mit ihrer Mutter Babette.

Sie trage „Sorge für die Aufrechterhaltung der Philosophie unserer Familie“, schreibt Cäcilie Albrecht im Testament, dass die Nachkommen dieser Herangehensweise „dienen“ und sie „fördern“ und dabei „eigene Interessen zurückzustellen und sich in einer zurückhaltenden und bescheidenen Lebensführung“ üben. Doch genau dies sollen die Schwiegertochter und deren fünf Kinder nicht tun.

„Selbstbedienung am Vermögen“

Dazu muss man wissen, dass die Aldi-Nord-Milliarden in drei Stiftungen gebündelt sind: in der Markus-, der Lukas- und der Jacobus-Stiftung. Aus der Jacobus-Stiftung beziehen Babette Albrecht und ihre fünf Kinder jährlich 25 Millionen Euro. Mittlerweile sollen es über 100 Millionen sein. Das empfindet Bertholds Bruder Theo – das ist Cäcilias zweiter Sohn – als „Selbstbedienung am Vermögen“. Getreu dem Satz Otto von Bismarcks: „Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt.“

Das sah Cäcilie offensichtlich ähnlich und verfügte, dass Theo, der noch ganz lebendig ist, und seine einzige Tochter die Hoheit über alle drei Stiftungen haben. Damit geht der ­jahrelange Streit um Mitspracherechte, Entscheidungsbefugnisse und eben Begünstigungen, die seit Jahren auch vor Gericht ausgetragen werden, in die nächste Runde. Wie schrieb ­Ludwig Börne so schön: „Reichtum macht ein Herz schneller hart als kochendes Wasser ein Ei.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben