Flüchtlinge im Mittelmeer

Fast 3.500 Menschen gerettet

Gemeinsam mit der italienischen und irischen Marine hat die Bundeswehr Tausende Flüchtlinge geborgen. Die leeren Boote wurden zerstört.

Bundeswehrsoldaten bergen Flüchtlinge auf See

Soldaten der Fregatte „Hessen“ bergen Flüchtlinge im Mittelmeer. Foto: dpa

ROM/BERLIN afp | Bei einer großen Rettungsaktion im Mittelmeer haben Schiffe der Bundeswehr sowie der italienischen und irischen Marine und einer Nichtregierungsorganisation am Samstag vor der libyschen Küste fast 3500 Flüchtlinge aufgenommen. Insgesamt 15 Flüchtlingsboote – sechs davon Schlauchboote – waren am Morgen in Seenot geraten. Alle 3480 Menschen konnten nach Angaben der italienischen Küstenwache gerettet werden. „Die verlassenen Boote wurden als Schifffahrtshindernis eingestuft und zerstört“, teilte die Bundeswehr mit.

Die Fregatte „Hessen“ und der Versorger „Berlin“ nahmen 1411 Menschen aus vier Booten auf, darunter über 300 Frauen und 145 Kinder, wie die Bundeswehr am Abend auf ihrer Website mitteilte. Die Rettungsaktion wurde zunächst von der in Malta ansässigen Stiftung Seenotrettung (Migrant Offshore Aid Station – MOAS) koordiniert, die mit dem Schiff „Phoenix“ vor Ort war.

Der Versorger „Berlin“ bringt die Flüchtlinge nach Sizilien, die Fregatte „Hessen“ fährt nach Bundeswehrangaben nach Sizilien, um dort die Migranten an die italienischen Behörden zu übergeben. Seit sich die deutsche Marine an der Seenotrettung im Mittelmeer beteiligt hat sie nun insgesamt 3419 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht.

Seit dem Jahresbeginn erreichten bereits etwa 40.000 Flüchtlinge aus Nordafrika über das Mittelmeer die Europäische Union, die meisten von ihnen Italien oder Griechenland. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration kamen bis Mitte Mai fast 1800 Menschen auf der gefährlichen Überfahrt ums Leben.

Mit einer Militärmission will die Europäische Union künftig das Schleusen von Flüchtlingen über das Mittelmeer unterbinden. Die EU-Länder hatten im Mai den Plan gebilligt, mit einem Marineeinsatz gegen Schlepperbanden vorzugehen. In einer ersten Stufe sollen Schiffe und Überwachungsflugzeuge Informationen über die Schleusernetze sammeln. Für ein militärisches Vorgehen gegen Schlepperboote, das bis zu ihrer Zerstörung reichen könnte, will die EU ein Mandat der Vereinten Nationen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben