Flughafen

Prügel für Flughafenchef Schwarz

Berlins wiedergewählter IHK-Präsident erwartet Ablösung des Flughafen-Geschäftsführers noch vor der Eröffnung.

Wurde selber gerade wiedergewählt, würde den Flughafengeschäftsführer abwählen, wenn er könnte: Der Präsident der Industrie- und Handelskammer Berlin, Eric Schweitzer.  Bild: dapd

Noch vor Beginn der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg am Freitag hat Berlins oberster Wirtschaftsvertreter seine vehemente Kritik an deren Geschäftsführer Rainer Schwarz erneuert. "Die Aufgabe ist ein paar Nummern zu groß für ihn, er ist offenkundig völlig überfordert", sagte der gerade wiedergewählte Präsident der Industrie- und Handelskammer Berlin (IHK), Eric Schweitzer. Er glaube nicht, dass Schwarz die Eröffnung noch mitmachen werde: "Die Frage ist nicht mehr, ob er geht, sondern wann."

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Am Freitag wollen sich Geschäftsführung und Aufsichtsrat auf einen neuen Eröffnungstermin und die Finanzierung der Mehrkosten durch die Eigner Berlin, Brandenburg und den Bund festlegen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hatte als Vorsitzender des Aufsichtsrates heftig dementieren lassen, dass Schwarz zur Disposition stehe.

Wohl deshalb erneuerte die IHK ihre Kritik an der Führung der Flughafengesellschaft. Das Planungsdebakel sei die Folge davon, dass am Flughafen "Amateure in Amateur-Strukturen" am Werk seien, sagte Hauptgeschäftsführer Jan Eder. Für die Realisierung des Projektes hätte es jemanden gebraucht, der Erfahrung mit derartigen Bauvorhaben besitzt, ergänzte Präsident Schweitzer.

Die Vollversammlung der Berliner IHK hatte Schweitzer am Mittwoch mit 87,7 Prozent der Stimmen als Präsident wiedergewählt, der Kandidat einer oppositionellen Gruppe kleinerer und mittlerer Unternehmen scheiterte. Als IHK-Präsident amtiert Schweitzer, der zusammen mit seinem Bruder das Recyclingunternehmen Alba führt, seit 2004. Zuletzt nannten ihn Medien einen Kandidaten für das ab 2013 vakante Amt des Präsidenten des auf Bundesebene agierenden Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Die Wiederwahl in Berlin war eine Voraussetzung dafür. "Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich antreten werde", sagte Schweitzer am Donnerstag.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben