Folter in Syriens Gefängnissen

„Köpfen ist gnädiger“

Mehr als 215.000 Syrer leiden in Assads Gefängnissen. Unter ihnen ist auch der mehrfach ausgezeichnete Journalist Mazen Darwish.

Im Durchschnitt sterben jeden Tag sieben Syrer unter der systematischen Folter des Assad-Regimes. Foto: dpa

BERLIN taz | Jetzt ist er doch verschwunden. Oder besser: an einen unbekannten Ort verschleppt worden. Mazen Darwish, Syriens derzeit bekanntester politischer Gefangener. Bislang hatte seine Familie stets gewusst, wo Darwish einsitzt. Doch seit seiner letzten Verlegung Ende April fehlt von dem Journalisten und Rechtsanwalt jede Spur.

Umso dringender sei es, sein Schicksal stellvertretend für Tausende anderer friedlicher Aktivisten in Syrien auf europäischer Ebene zu thematisieren, sagt Arne Lietz, Europaabgeordneter der SPD. Er hatte Darwishs Ehefrau Yara Bader Ende April bei der Verleihung des Preises der Lutherstädte „Das unerschrockene Wort“ getroffen und den Fall daraufhin in Brüssel auf die Tagesordnung gebracht.

Mazen Darwish war in den vergangenen Monaten gleich zweifach geehrt worden: Neben dem Preis der Lutherstädte erhielt er für sein Engagement im Bereich Medien und Menschenrechte den Preis der UN-Kulturorganisation Unesco für Pressefreiheit. Jahrelang hatte sich der Rechtsanwalt mit Syriens Medienlandschaft beschäftigt, verfasste Studien, organisierte Weiterbildungen, dokumentierte Übergriffe des Regimes.

Im Jahr 2004 hat Darwish dann das Syrische Zentrum für Medien und Meinungsfreiheit (SCM) gegründet – zwei Kellerräume in einem unauffälligen Wohnblock einer ruhigen Seitenstraße von Damaskus. Dort saß er im Qualm seiner zahllosen Zigaretten, ein zurückhaltender Mann mit leiser Stimme und vorsichtigen Gesten.

Angst vor freiem Denken

Von außen deutete nichts auf das Medienzentrum hin, denn wie fast alle syrischen Nichtregierungsorganisationen arbeitete das SCM ohne offizielle Genehmigung. Eine ständige Gratwanderung, erklärte Darwish im Jahr 2009. Denn die Geheimdienste fürchteten nicht das, was tatsächlich passiert – sondern das freie Denken an sich.

„Sobald sie spüren, dass es eine andere, unabhängige Meinung gibt, die nicht der offiziellen Lesart entspricht, werden sie nervös“, sagte Darwish damals. „Die Idee der Freiheit macht ihnen Angst.“ Deshalb verfolgt das Regime Rechtsanwälte, Journalisten, Aktivisten – Menschen wie Mazen Darwish. Erst recht, als im Frühjahr 2011 die Revolution ausbricht und aus der Idee der Freiheit der hunderttausendfache Ruf nach Freiheit wird.

Ein knappes Jahr später, im Februar 2012, durchsucht der Geheimdienst die beiden Kellerräume des Medienzentrums und verhaftet Darwish und mehrere Kollegen. Im Februar 2013 werden Darwish und zwei seiner Mitarbeiter, Hussein Ghareer und Hani Al-Zitani, wegen „Unterstützung terroristischer Handlungen“ angeklagt. Im schlimmsten Fall droht ihnen die Todesstrafe.

150.000 Verschwundene

Doch der Prozess wird immer wieder verschoben und Darwish regelmäßig verlegt. Dabei hat der 40-jährige Familienvater noch Glück: Internationale Organisationen und Institutionen wie jetzt das Europaparlament setzen sich für ihn ein. Die meisten Gefangenen des Assad-Regimes sind dagegen sogenannte Verschwundene – Menschen, die an Checkpoints, Grenzübergängen oder bei Hausdurchsuchungen verhaftet werden und über deren Schicksal nichts bekannt ist, sagt der syrische Rechtsanwalt Z.

Er schätzt ihre Zahl auf 150.000. Vor der Revolution verteidigte Z. jahrelang politische Gefangene, inzwischen hat er das Land verlassen, möchte aber aus Angst um seine Verwandten in Damaskus anonym bleiben. „Früher wurde jemand verhaftet, und wir wussten, er kommt irgendwann zurück“, erinnert sich Z. Heute bedeute eine Verhaftung dagegen zumeist den Tod, so der syrische Jurist.

Mehr als 215.000 Syrer sitzen in den Gefängnissen des Assad-Regimes. Diese Zahl nennt das Syrische Netzwerk für Menschenrechte (SNHR), eine unabhängige und professionelle Nichtregierungsorganisation, deren Daten auch die Vereinten Nationen verwenden. In einer seiner seltenen Resolutionen zu Syrien forderte der Weltsicherheitsrat im Februar 2014 unter anderem die Freilassung aller willkürlich Verhafteten. Doch wie bei anderen dringenden Themen wie dem Einsatz von Fassbomben oder dem ungehinderten Zugang für humanitäre Hilfe nach Syrien stoßen Forderungen der Vereinten Nationen dort auf taube Ohren.

Wochenlanges Stehen auf engstem Raum

Besonders schlimm seien die Haftbedingungen in den unterirdischen Folterzentren der verschiedenen Geheimdienste, zu denen niemand Zugang habe. Mit mehreren Kollegen dokumentiert Z. seit Jahren die Zustände in Syriens Gefängnissen. „In vier mal vier Meter großen Zellen sind etwa 100 Gefangene zusammengepfercht. Sie können weder hocken noch sitzen, sondern müssen zum Teil wochenlang stehen. Wer Glück hat, kann sich mit dem Rücken an die Wand lehnen.“

Die Gefangenen seien psychisch und körperlich am Ende, manche würden zusammenbrechen, andere durchdrehen, so der Rechtsanwalt. „Es gibt Häftlinge, die ihren Kopf so lange gegen die Wand schlagen, bis sie tot sind.“

Ein besonders berüchtigtes Folterzentrum in Damaskus ist das Gefängnis Mezze am Flughafen. Dort verbrachte Orwa, ein Journalistikstudent, im Frühsommer 2011 mehrere Wochen. Er hatte die Demonstrationen und die Schüsse der Armee gefilmt und war im Mai 2011 mit 62 Videos auf seinem Computer verhaftet worden.

Andauernde Foltergeräusche

„Sie wollten wissen, warum ich die Proteste filme, wer dahintersteckt, wer mich finanziert, die üblichen Fragen“ erinnert sich der junge Mann. „Dann behaupteten sie, ich sei ein Spion des Westens.“ Orwa wurde wegen „Kampf gegen die Verfassung mit militärischen Mitteln“ angeklagt, kam aber angesichts der überfüllten Gefängnisse in Syrien auf Bewährung frei. Der damals 25-Jährige tauchte unter und floh in die libanesische Hauptstadt Beirut.

Den Alltag im Flughafengefängnis Mezze beschreibt Orwa als eine einzige Strafe. „Es war eng, wir bekamen kaum etwas zu essen, und wer auf die Toilette musste, wurde geschlagen“, sagt er. Am unerträglichsten aber seien die andauernden Foltergeräusche gewesen, die sie 24 Stunden lang gehört hätten, sagt der Student. „Das hat uns fertiggemacht. Das war noch schlimmer als die Folter am eigenen Leib – die Stromschläge, die Schläge mit dem Lederriemen oder das Bewusstlosprügeln.“

Im Durchschnitt sterben jeden Tag sieben Syrer unter der systematischen Folter des Assad-Regimes. 11.427 solcher Fälle hat das Syrische Netzwerk für Menschenrechte in den vergangenen vier Jahren dokumentiert. Dabei ist Folter nur eine von mehreren möglichen Todesursachen in den Gefängnissen Assads.

„Die meisten Gefangenen sterben, weil sie keine medizinische Behandlung bekommen“, erklärt Menschenrechtsanwalt Z. An Durchfall und dem damit verbundenen Flüssigkeitsverlust, an einer Grippe, die zur Lungenentzündung wird, an Asthma oder Herzproblemen. Oder an einer kleinen Verletzung, die sich zu einem Wundbrand entzündet. Es gebe nicht mal eine Schwerztablette wie Paracetamol, sagt Z. Wenn ein kranker Häftling an die Tür klopfe, sei die Antwort: „Sagt uns Bescheid, wenn er gestorben ist, dann holen wir ihn.“

Sehnsucht nach dem Tod

Über die Toten scheint das Regime genau Buch zu führen. Die 11.000 Leichen, die der Militärfotograf mit Codenamen „Cäsar“ im Auftrag Assads fotografierte, tragen alle Nummern. Ausgemergelte Körper, von Folter gezeichnet. Die außer Landes geschmuggelten Fotos wurden von internationalen Experten für echt befunden und kürzlich im UNO-Hauptquartier in New York gezeigt. Inzwischen sind sie im Internet zugänglich für Syrer, die nach Angehörigen suchen und über die Fotos zumindest Gewissheit bekommen.

Außerdem könnten die Aufnahmen im Falle einer Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof als Beweismaterial dienen. Einen solchen Prozess gegen Assad und seine Führungsriege fordert auch Rechtsanwalt Z., der vor dem Krieg selbst mehrere Jahre im Gefängnis saß.

„Vom IS geköpft zu werden ist ein gnädigerer Tod, als monatelang vor sich hin zu sterben“, meint der Jurist heute. Die Gefangenen sehnten sich jeden Tag nach dem Tod – um nicht mehr leiden zu müssen und diesem Grauen zu entkommen, das kein Mensch ertrage.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben