Freitag, 15.02.2019, 17 Uhr, ByteFM

taz auf die Ohren

Musikredakteur Julian Weber und Moderator Klaus Walter präsentieren aktuelle taz-Themen – begleitet von herausragender Musik. taz goes Radio!

Bild: taz

In Kooperation mit dem Internet-Radiosender ByteFM wird die Pop- und Kulturberichterstattung der taz in eine moderierte Radio-Version verwandelt. Jeden Freitag von 17 bis 18 Uhr können die Themen der laufenden Woche dort angehört werden. Und dazu gibt es eine exklusive akustische Vorausschau auf die Wochenendausgabe der taz.

Die Themen des taz Mixtape vom 15.02.2019:

• Ariana Grandes Superstardasein war bislang vom Pech verfolgt. Auf ihrem Album „Thank U, Next“ verarbeitet sie unter anderem den Anschlag auf ihr Konzert in Manchester. Anfechtbarer als Beyoncé, findet Julia Lorenz.

• Die Zukunft des Folk kommt mit Staub daher. Wenn Jessica Pratt ihre „Quiet Signs“ – so der Titel ihres neuen Albums – sendet, fahren Autos leiser und Wände werden schalldicht. Lars Fleischmann widerfährt Wundersames.

• Devianz unter kalifornischer Sonne. Ein Teenie entflieht der Familienhölle und gewinnt Streetsmartness in der Skaterszene. Julian Weber über „Mid90s“, das Regiedebüt des Schauspielers Jonah Hill mit dem Soundtrack von Trent Reznor.

• Im öden Londoner Speckgürtel zwischen Airport und City muss es einen magischen Ort geben, glaubt Stephanie Grimm. Dort ist das wunderbare neue Album von Rustin Man entstanden, Bassist der britischen Band Talk Talk.

• Aufs Aufräumen haben sie keine Lust. Auf ihrem neuen Album „Humble Pi“ machen Edan Portnoy und Homeboy Sandman prima HipHop für Slacker und Lo-Fi-Influencer. 22 Minuten sind viel zu kurz, meint Christian Werthschulte.

• Unterm Strich wird gemeldet, dass 21 Savage nach seiner Festnahme durch die US-Einwanderungsbehörde wieder auf freiem Fuß ist. Der in Großbritannien geborene Rapper war 2005 legal eingereist, hatte aber kein gültiges Visum mehr.

• In der taz am Wochenende spricht Dirk von Lowtzow über sein erstes Buch. Es heißt „Aus dem Dachsbau" und darin erzählt der Tocotronic-Sänger in enzyklopädischen Miniaturen von seiner Kindheit in der Schwarzwaldhölle.

Hier können Sie den Live-Stream von ByteFM anhören:

Über Popmusik zu lesen, ist das eine. Wie sich das anhört, was die Autoren da beschreiben, das andere. Deswegen gibt es das taz Mixtape im Radio auf ByteFM.

 

Für die wöchentliche Radiosendung der taz konnte Klaus Walter gewonnen werden, der 1980 in der taz über das Debütalbum der Fehlfarben „Monarchie und Alltag” schrieb und seit über 25 Jahren einer der profiliertesten Popkultur-Radiomacher ist. „Wir bei ByteFM finden, dass die taz über Popkultur so vielfältig und interessant schreibt wie keine andere deutschsprachige Tageszeitung”, sagt Walter.

 

„Pop hat viel mit Musikhören zu tun. Wir wollen deshalb mit dem taz Mixtape gewissermaßen vom geschriebenen Text zum musikalischen Einordnen hinüberfaden”, sagt Julian Weber, Musikredakteur der taz und Mitkoordinator des Projekts.

 

Jeden Freitag, 17 bis 18 Uhr auf ByteFM.