Gefahrengebiet in Hamburg

Ruhe in St. Pauli, Angst um Berlin

Nach der Demo am Samstag, mit Klobürsten als Protestsymbol, ist die Nacht in Hamburg friedlich geblieben. Innenexperten fürchten Auswirkungen in Berlin.

Der Widerstand ist eine Klobürste. Bild: dpa

HAMBURG/BERLIN dpa | Im Hamburger Gefahrengebiet rund um drei Polizeikommissariate in Altona, St. Pauli und Schanzenviertel ist es in der Nacht zum Sonntag friedlich geblieben. „Es gab keine Ausschreitungen“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Es seien lediglich einige Gruppen unterwegs gewesen, die Parolen skandierten.

Am Samstagabend hatten mehrere hundert Menschen friedlich gegen die verstärkten Polizeikontrollen demonstriert. Sie versammelten sich mit Klobürsten als Protestsymbol zu einem sogenannten Flashmob, wie die Polizei mitteilte. Im Anschluss seien etwa 450 Teilnehmer durch den Stadtteil gezogen.

Nach mehreren Angriffen auf Polizeieinrichtungen und Beamte hatte die Behörde am 4. Januar St. Pauli, das Schanzenviertel und Teile von Altona zum Gefahrengebiet erklärt, die Zone aber am Donnerstag vergangener Woche auf drei kleinere, nur nachts geltende Gefahreninseln eingeschränkt.

Sicherheitsexperten halten Auswirkungen der Krawalle auf Berlin für möglich. Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte dem Tagesspiegel am Sonntag, man könne nicht ausschließen, dass die Auseinandersetzungen zu Unterstützungsaktionen in der Bundeshauptstadt führten. „Es ist davon auszugehen, dass das Thema Mobilisierungspotenzial hat.“

Verfassungsschützer um 1. Mai besorgt

Die Berliner Polizei hat seinen Worten zufolge die Lage im Blick und ist entsprechend sensibilisiert. Der CDU-Politiker verwies darauf, dass in Berlin die linksextreme Szene vor allem das Flüchtlingscamp am Oranienplatz im Visier habe. „Natürlich versucht die Szene, den Protest der illegalen Flüchtlinge mit zu steuern und am Kochen zu halten“, so der Minister.

Der Focus berichtete, Verfassungsschützer in Bund und Ländern rechneten mit weiteren Attacken von Linksradikalen. Sorgen mache ihnen die Größe des gewalttätigen „Schwarzen Blocks“ bei der eskalierten Demonstration in Hamburg kurz vor Weihnachten. Seinerzeit wurden 120 Polizisten verletzt. Berlins Verfassungsschutzchef Bernd Palenda sehe mit Blick auf den kommenden 1. Mai bereits Versuche, „nach Hamburg auch in Berlin die Stimmung anzuheizen“, so das Magazin.

.

Nach einer Großdemo zum Erhalt des autonomen Kulturzentrums Rote Flora im Dezember 2013, bei der es zu Ausschreitungen kam, errichtete die Polizei Hamburg ein Gefahrengebiet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben