„Gelbwesten“-Protest in Paris eskaliert

Plünderungen und Brandstiftung

Beim „Gelbwesten“-Protest in Paris kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen. Eine Bankfiliale wird angezündet, Luxusgeschäfte werden geplündert.

Der Pariser Triuphbogen ist von Rauch umgeben, zwei Männer stehen davor. Ein Mann trägt eine gelbe Weste

Protestierer warfen beim Triumphbogen Rauchbomben und andere Gegenstände auf Polizisten Foto: reuters

PARIS ap/afp/dpa | Bei Protesten der „Gelbwesten“ ist es in Paris zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Über der Prachtstraße Champs-Élysées standen am Samstag schwarze Rauchwolken. Randalierer verwüsteten vor allem Luxusgeschäfte und zündeten unter anderem eine Bankfiliale an. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein und nahm bis zum frühen Nachmittag 64 Personen fest, wie sie der Nachrichtenagentur ap mitteilte.

Protestierer warfen nahe dem Arc de Triomphe Rauchbomben und andere Gegenstände auf Polizisten, dann begannen sie, auf die Scheiben eines Polizeifahrzeugs einzudreschen. Die Polizei zog sich zunächst zurück.

Später versuchte ein ebenfalls abgezogener Wasserwerfer, eine Menschenmenge von zwei Luxusgeschäften zu vertreiben. Demonstranten plünderten Geschäfte an der Luxus-Einkaufsstraße Champs-Elysées, wie ein AFP-Reporter beobachtete. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein.

Auf den Champs-Élysées und in Nebenstraßen gab es zahlreiche Brände. Unter anderem standen zwei Zeitungskioske in Flammen. Verwüstet und in Brand gesteckt wurde auch die Brasserie „Fouquet's“, in der gern Politiker und Prominente verkehren.

7.000 bis 8.000 Demonstranten in Paris

Gefährlich wurde es, als eine Bankfiliale im Erdgeschoss eines siebenstöckigen Wohnhauses brannte. Die Feuerwehr rettete eine Frau und ihr Kind, deren Stockwerk von Flammen eingeschlossen war. Nach Angaben der Feuerwehr wurden elf Menschen leicht verletzt, unter ihnen zwei Feuerwehrleute.

Innenminister Christophe Castaner sprach von 7.000 bis 8.000 Demonstranten, von denen 1.500 extrem gewalttätig und nur auf Zerstörung aus seien. Ein Mannschaftswagen der Polizei wurde angegriffen, Demonstranten errichteten Barrikaden. Castaner verurteilte die Gewalt als Taten von „professionellen Zerstörern und Unruhestiftern“ und forderte den Polizeipräfekten von Paris auf, mit „größter Entschlossenheit“ dagegen vorzugehen.

Die „Gelbwesten“ hatten für Samstag zu einem Marsch auf Paris aufgerufen, mit dem sie neue Stärke demonstrieren wollen. Die Regierung versetzte die Sicherheitskräfte in erhöhte Alarmbereitschaft. Zuletzt waren die Teilnehmerzahlen bei den seit vier Monaten regelmäßig stattfindenden Protesten stark zurückgegangen.

Am Freitag endete offiziell der Bürgerdialog, den Präsident Emmanuel Macron als Antwort auf die Proteste ins Leben gerufen hatte. Erste Ergebnisse will der Staatschef im April präsentieren. Die Demonstranten fordern Steuersenkungen und mehr soziale Gerechtigkeit.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben