Gemeinschaftliches Bauen

Ich will Honig, du willst Senf

Alleine zu bauen ist teuer. Eine Baugemeinschaft macht es günstiger – aber die Konflikte beginnen schon bei der Zaunfarbe.

Ein Arbeiter trägt eine Stahlstange über eine Haus-Baustelle in Dresden

Hier lang oder da lang? Welches Gelb? Foto: dpa

Alles Teilbare wird heute geteilt. So läuft es bei Wikipedia, beim Foodsharing, Carsharing, Couchsurfing, in Foren für handwerkliche Hilfsarbeiten, in Facebookgruppen zum Werkzeugverleih oder auf Kleidertauschpartys.

In Baugemeinschaften wollen Menschen sogar das wahrscheinlich Teuerste miteinander teilen, was sie in ihrem Leben anschaffen: ihr zukünftiges Wohnhaus. Gemeinschaftsprojekte dieser Größenordnung aber können auch eine ganz eigene Rudeldynamik entwickeln.

Susanne Lang hat drei Baugruppen in unterschiedlichen Phasen besucht und analysiert für die taz.am wochenende vom 21./22. Mai deren Motive, Träume und Auseinandersetzungen.

Eigentum wie die Spießer und Solidarität wie die Hippies: „Baugemeinschaften demokratisieren das Bauwesen“, schreibt unsere Autorin. „Vor allem in Baden-Württemberg arbeiten kommunale Stadtentwickler eng mit ihnen zusammen und vergeben Grundstücke nicht mehr automatisch an den Meistbietenden. Eine festgelegte Fläche geht an Gruppen, die ein schlüssiges Konzept erarbeitet haben, das ins soziale Stadtbild passt. Die Kehrseite der alternativen Baukultur: Demokratie ist anstrengend. Die Mitglieder einer Gruppe müssen ihre persönlichen Interessen mit denen des Kollektivs abstimmen. Am Ende geht es nicht nur um Ideale, um eine Wohnutopie, sondern auch um viel Geld.“

Die einen können sich eine Eigentumswohnung anders nicht leisten, anderen geht es darum, als Gemeinschaft zu handeln.

„Da in einer Baugemeinschaft alle gleichberechtigt sind, bedeutet das: Alle müssen sich mit den Tücken der Basisdemokratie herumschlagen. Am Anfang steht der Traum vom Wohnen im Kollektiv. Am Ende oft ein Streit über die Farbe des Gartenzauns. Bei einem Projekt entpuppte sich ein Mitglied nach Bezug des Hauses als astreiner Querulant. Irgendwann zäunte er seinen Anteil am Gemeinschaftsgarten ab.“

Bereicherung oder Einschränkung?

Der Konflikt zwischen Basisdemokratie („Die Mehrheit will einen honiggelben Zaun im Garten“) und Selbstverwirklichung („Ich träume aber schon immer von einem senfgelben Zaun!“) wirft viele Fragen auf: über unser Verhältnis zu uns selbst und zu anderen.

Wo sind die Grenzen des Wunsches, eine Gemeinschaft zu bilden? Wo ist Teilen Bereicherung, wann wird es zur Einschränkung?

Im Kleinen sind Gemeinschaftsanschaffungen gang und gäbe: Man leiht sich eine Bohrmaschine von einem Unbekannten im Internet aus, weil nicht jeder Haushalt seine eigene Bohrmaschine benötigt. Wer in eine neue Wohnung zieht, braucht nur einen Nachmittag lang ein paar Löcher zu bohren, danach bräuchte er die Bohrmaschine vielleicht nie wieder. Ein Kauf wäre Geldverschwendung.

Niedere Beweggründe schließen aber höhere nicht aus. Geiz oder Sparsamkeit können recht gut mit Umweltschutz liiert sein. Wer weniger kauft, lässt weniger produzieren und anliefern. Ebenso vereinbar ist der Sharing-Gedanke mit Antikapitalismus oder Unabhängigkeit (zumindest vom Baumarkt).

Iason suchte auch ein Team

Auch bei den Baugemeinschaften geht es häufig um höhere Ziele: Umweltschutz, Klimaneutralität, Stromsparen, gemeinsam genutzte Räume und Infrastruktur. Aber das in einer Größenordnung, in der viele Beteiligte an ihre nervlichen Grenzen gelangen. Und an die Grenze des eigentlich für gut befundenen Wunsches, zu teilen.

Dass Menschen sich zusammentun, um im Team etwas zu erreichen, was sie alleine so nicht zu leisten imstande sind, ist schon Thema der Mythologie: Der griechische Held Iason hätte ohne seine Argonauten kaum die vielen Irrfahrten über das Meer nach Kolchis überlebt – geschweige denn das Goldene Vlies und nebenbei eine Ehefrau gefunden.

Immer mehr Menschen schmeißen ihr Geld zusammen, suchen ein Grundstück und bauen ein Haus. Über den Konflikt zwischen Demokratie und Selbstverwirklichung bei Baugemeinschaften lesen Sie in der taz.am wochenende vom 21./22. Mai. Außerdem: Im Nordirak bildet die Bundeswehr die Peschmerga aus. Doch seit Monaten hat die kurdische Miliz keinen Sold erhalten, auf dem Schwarzmarkt tauchen deutsche Waffen auf. Weiß die Bundesregierung, was sie tut? Und: Sexualaufklärung und Rechtskundeunterricht für Geflüchtete. Eine Reportage. Am Kiosk, eKiosk oder im praktischen Wochenendabo.

Den Argonauten aus der griechischen Mythologie haben die Baugemeinschaften unserer Titelgeschichte in der taz.am wochenende vom 21./22. Mai auf der Suche nach ihren Zielen eines voraus: Sie haben keinen patriarchalen Prinzen als Alpha-Tier, der im Zweifel alle Entscheidungen im Allgeingang trifft. Es besteht zumindest die Chance, die Lieblingsfarbe für den Gartenzaun im Plenum zu diskutieren. Manches aber, auch davon handelt unsere Titelgeschichte, kann man wohl einfach nicht planen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Gemeinschaftsprojekten gemacht? Erreicht man gemeinsam mehr, oder ist jede zusätzliche Stimme ein Hindernis? Ist Demokratie auch in privaten Fragen immer die beste Lösung und lassen sich alle Konflikte im Konsens lösen? Werden wir wirklich unabhängiger und freier, wenn wir im Kollektiv handeln, oder ist sogar das Gegenteil der Fall? Sollten wir uns wieder mehr zusammenrotten?

Diskutieren Sie mit!

Die Titelgeschichte „Da baut sich was zusammen“ lesen sie in der taz.am wochende vom 21./22. Mai 2016.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben