Gouverneurswahl in Georgia

Die afroamerikanische Hoffnung

Sie ist eine Frau, sie ist jung, links und strotzt nur so vor Energie. Stacey Abrams will die erste schwarze Gouverneurin der USA werden.

Stacey Abrams bei einer Rede

Bringt neuen Schwung in die Politik des konservativen US-Bundesstaates Georgia: Stacey Abrams Foto: ap

NEW YORK taz | Stacey Abrams bringt mit, woran es der Politik in den Südstaaten mangelt: Sie ist eine Frau, sie ist jung, sie ist links, sie strotzt nur so vor Energie, sie kann mitreißend reden und ­schreiben und sie ist schwarz. In der Demokratischen Partei war sie schon lange ein Geheimtipp. Am Dienstag begann für die 44-Jährige der nächste Schritt ihrer Karriere. In den Vorwahlen machte die demokratische Basis sie mit 74 Prozent zur offiziellen Kandidatin für das Gouverneursamt in Georgia. Es ist das erste Mal, dass eine große Partei eine Afroamerikanerin an die Spitze eines Bundesstaates schicken will.

Schon jetzt, ein halbes Jahr vor den Wahlen, hat Abrams neuen Schwung in die Politik des konservativen Georgia gebracht. Sie kandidiert an der Spitze einer breiten Allianz, die von Feministinnen und LGBT-Gruppen bis hin zu moderaten DemokratInnen reicht. Sie setzt Kontrapunkte gegen die Politik der Trump-Regierung und verteidigt die Rechte von Minderheiten, das Recht auf Abtreibung und das Recht auf Krankenversicherung für alle. Sie mobilisiert die afroamerikanische Community, die 30 Prozent der BewohnerInnen des Bundesstaates stellt, aber bei Wahlen oft zu Hause bleibt. Und sie hat das kleine Wunder geschafft, sowohl die Fans von Hillary Clinton als auch die von Bernie Sanders, die sich in anderen Bundesstaaten hart bekämpfen, hinter sich zu vereinen.

Abrams ist als eines von sechs Kindern in einer Familie von Predigern aufgewachsen. Vater und Mutter waren methodistische Geistliche. Die Familie war arm, wenn der Strom abgestellt wurde, nannte die Mutter das „urbanes Camping“. Abrams aber segelte von einem Erfolg zum nächsten. Sie war die erste Afroamerikanerin an ihrer High School, die eine Abschlussrede hielt, diskutierte als studentische Aktivistin mit dem Bürgermeister von Atlanta im Fernsehen über soziale Gerechtigkeit und schaffte es zum Jura-Studium an die Elite-Universität Yale. Während andere KommilitonInnen unter dem Studienstress litten, schrieb Abrams dort den ersten ihrer Romane. Seither hat sie acht Bücher veröffentlicht – davon sechs Romane unter dem Autorinnennamen Selena Montgomery, in denen es unter anderem um Spionage, Liebe und Sex geht.

Ihr Gegenkandidat steht noch nicht fest

Nach dem Abschluss der Universität arbeitete Abrams tagsüber erst im staatlichen Dienst, dann als Anwältin, dann als Geschäftsfrau. Im letzten Jahrzehnt saß sie als Abgeordnete in Georgias Parlament – zuletzt als Fraktionschefin der DemokratInnen.

Privat finanzierte Abrams sowohl die Krebsbehandlung für ihren Vater als auch die Erziehung einer Nichte, deren Vater – Abrams’Bruder – sich wegen seiner eigenen Drogenprobleme nicht um die Tochter kümmern kann. Eigene Kinder hat Abrams nicht. Sie lebt allein.

Gegen wen Abrams im November antreten wird, ist noch offen. Fest steht, dass es ein weißer Mann sein wird. Bis zur Stichwahl in den republikanischen Vorwahlen im Juli kann Abrams ungestört Wahlkampf machen. Sie nennt das die „Ausweitung des Möglichen“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben