Grenzmauer zwischen USA und Mexiko

Acht Prototypen im Bau

Die USA haben in San Diego damit begonnen, mehrere verschiedene Mauermodelle zu bauen. Sie sind bis zu neun Metern hoch.

Stahlzaun zwischen Arizona und Mexiko

Stahlzaun zwischen Arizona und Mexiko: Trumps Grenzbefestigung soll noch höher und stabiler werden Foto: dpa

WASHINGTON epd | Für die geplante Grenzmauer zu Mexiko beginnt die US-Regierung mit dem Bau erster Testabschnitte. Acht Prototypen würden derzeit bei San Diego errichtet, teilte die Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP am Dienstagabend in Washington mit. Für vier dieser Abschnitte werde Beton verwendet, für die weiteren „andere Materialien“, die dann allesamt bewertet werden sollen.

Ziel sei, illegale Grenzübertritte in der Region zu verhindern, betonte die Behörde. Die Mauer sei Teil einer breitgefächerten Strategie, „um Sicherheit und Schutz des amerikanischen Volkes zu gewährleisten“, erklärte CBP-Vertreter Ronald Vitiello. Die Prototypen seien zwischen 5,5 und rund neun Meter hoch. Ihr Bau soll in etwa 30 Tagen abgeschlossen sein.

Trump hatte im Wahlkampf versprochen, die mehr als 3.000 Kilometer lange US-Grenze zu Mexiko mit einer Mauer abzuschotten. Er hatte zudem darauf bestanden, dass Mexiko die Mauer bezahlen werde. Schätzungen für die Kosten belaufen sich auf deutlich mehr als zehn Milliarden Dollar. Die mexikanische Regierung hat abgelehnt, sich an den Kosten zu beteiligen.

Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus haben im Juli für die Freigabe von umgerechnet 1,35 Milliarden Euro gestimmt, um den Bau der Mauer zu beginnen. Dem muss der Senat noch zustimmen. Starker Widerstand der oppositionellen Demokraten wird erwartet.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben