Grimme-Preise 2016

#Varoufake wird ausgezeichnet

Beim sonst stärker öffentlich-rechtlich orientierten Grimme-Preis waren in diesem Jahr die Privaten stark vertreten. Darunter RTL, N-TV und Vox.

Ein Mann mit Bart, es ist Jan Böhmermann

Hat eine Nacht mit #Varoufake Twitter in Aufruhr versetzt – und dafür nun einen Preis bekommen: Jan Böhmermann. Foto: dpa

ESSEN dpa | Die ungewöhnlich stark vertretenen Privatsender und einige TV-Serien sind die Sieger bei der Vergabe der Grimme-Preise 2016. RTL gewann eine der renommierten TV-Auszeichnungen für die Spionageproduktion „Deutschland 83“. Das ZDF räumte mit „Patong Girl“ ab, der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) mit der Serie „Weissensee“.

Die Mysteryserie „Weinberg“ des Abo-Kanals TNT Serie war ebenso erfolgreich wie die für das Internet produzierte Sendereihe „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ (N-TV). Der erstmals für besondere journalistische Leistung vergebene Grimme-Preis ging an den Südwestrundfunk (SWR) für die Recherche „Tödliche Exporte“.

ZDF-Satiriker Jan Böhmermann bekam den Grimme-Preis für seine Satire „Varoufake“ im „Neo Magazin Royale“. Olli Dittrich gewann mit der WDR-Produktion „Schorsch Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war“ seinen vierten Grimme-Preis: „Das wichtigste ist, man hält den Ball flach“, sagte Dittrich am Mittwoch in Essen. Comedian Carolin Kebekus habe zwar noch „an die Tür geklopft“, verriet Jury-Mitglied Hans Hoff, sie ging aber schließlich leer aus.

In der neu geschaffenen Kategorie Kinder & Jugend gewann der „Club der roten Bänder“ (Vox) sowie „Ene Mene Bu“ (KiKa). Der zum ersten Mal vergebene Innovationspreis in der Unterhaltung ging an „Streetphilosophy“ (RBB/Arte).

Die Kategorie Information & Kultur bleibt eine Domäne der Öffentlich-Rechtlichen: Die Langzeit-Doku „Göttliche Lage“ (WDR/Arte), „Vom Ordnen der Dinge“ (ZDF/Arte) und „Die Folgen der Tat“ (WDR/SWR/NDR) bekamen die renommierte Trophäe. Hier hielt „Marhaba“ (n-tv) mit dem Spezialpreis die Fahne der Privaten hoch.

Die Vergabe der Preise war reformiert worden, um der digitalen Entwicklung Rechnung zu tragen. Der Preis für das ausschließlich für das Netz produzierte „Marhaba“ sei ein Resultat der Reform.

76 Produktionen und besondere Einzelleistungen aus mehr als 800 Einreichungen waren nominiert. Die Auszeichnungen werden am 8. April 2016 im Theater der Stadt Marl verliehen, dem Sitz des Grimme-Instituts.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.