Großbritannien beschließt „Turing Law“

Homosexuelle posthum rehabilitiert

Die britische Regierung will tausende homosexuelle und bisexuelle Männer posthum rehabilitieren. Bislang mussten sie eine Löschung ihrer Vorstrafen beantragen.

Ein Portrait von Alan Turing hängt im Museum, daneben in einer Vitrine steht sein Notitzbuch

Mathematiker Alan Turing – nach ihm ist das neue Gesetz benannt – und sein Notizbuch Foto: ap

LONDON afp | Tausende wegen homosexueller Akte verurteilte Briten werden begnadigt. Die britische Regierung kündigte am Donnerstag in London die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes namens „Turing Law“ an. Das Gesetz ist nach dem britischen Kriegshelden Alan Turing benannt, der 1952 wegen seiner Sexualität kastriert wurde. Turing tötete sich 1954 im Alter von 41 Jahren selbst.

Homosexuelle Akte zwischen Männern ab 21 Jahren standen in England und Wales bis 1967 unter Strafe. Schottland schaffte das Gesetz erst 1980 ab, Nordirland folgte 1982. Unter dem neuen Gesetz sollen verurteilte Männer automatisch begnadigt werden – auch diejenigen, die bereits verstorben sind. Bislang mussten Verurteilte beim Innenministerium eigens eine Löschung entsprechender Vorstrafen beantragen.

„Es ist unheimlich wichtig, dass wir Menschen begnadigen, die wegen einer historischen Sexualstraftat verurteilt wurden, die nach heutigen Maßstäben unschuldig wären“, sagte Justizminister Sam Gyimah. Das Gesetz stelle richtig, was falsch war. Auch der liberale Politiker Lord John Sharkey bezeichnete das Gesetz als „bedeutsamen Tag für tausende Familien in ganz Großbritannien“.

Sharkey hatte einst einen Gesetzentwurf zur Begnadigung von Turing eingereicht. Dessen Schicksal war einem breiten Publikum durch den im Jahr 2014 erschienenen Film „The Imitating Game“ mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle bekannt geworden. Turing hatte im Zweiten Weltkrieg maßgeblich zur Entschlüsselung des deutschen Kodierungssystems Enigma beigetragen.

Die deutsche Bundesregierung will noch im Oktober einen Gesetzentwurf vorlegen, mit dem Homosexuelle rehabilitiert werden sollen. In Deutschland wurden nach 1945 mehr als 50.000 Männer auf Grundlage des schwulenfeindlichen Paragrafen 175 verfolgt und zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

 

LGBTQIA gibt es auf der ganzen Welt. Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Trotzdem leben nicht alle Menschen unter den gleichen Bedingungen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.