"HIRSCHOF" IN PRENZLAUER BERG

Anwohner wollen Park für sich

In den 80ern machten DDR-Oppositionelle aus Höfen an der Oderberger Straße einen Park. Nun klagen Wohnungseigentümer auf ihren Gartenanteil.

Röhrendes Unrecht: Ein echter Hirsch wie dieser steht freilich nicht im Hof Bild: ap

Wenn Ursula Altmann* in den Park hinter ihrem Haus geht, betritt sie einen geschichtsträchtigen Ort. Geschichte, die sie selbst miterlebt und mitgeschrieben hat. Die Künstlerin lebt seit 45 Jahren an der Oderberger Straße. Seit 25 Jahren gibt es hinter ihrem Haus den Hirschhof, ein kleines Stück verborgener Natur hinter den Fassaden des Prenzlauer Bergs. Zu DDR-Zeiten hatten Anwohner die Höfe verschiedener Häuser zu dem grundstücksübergreifenden Park zusammengelegt. Nun ziehen heutige Wohnungseigentümer vor Gericht, weil sie ihr Stück vom Garten für sich haben wollen.

Noch treffen sich hier Kinder zum Spielen und Erwachsene zum Austausch. Hohe Bäume spenden Schatten, auf dem Weg dazwischen steht der Namensgeber des kleinen Parks, ein Hirsch aus Metallschrott. An der Tischtennisplatte wird oft gespielt, erzählt Altmann. Genauso wie auf dem Spielplatz. In der Ecke ist ein kleines Amphitheater mit Mosaiken auf den Stufen.

Beinahe hätte es den Hirschhof nicht gegeben, denn in den 80er Jahren sollten die Häuser im Dreieck Oderberger Straße, Kastanienallee, Eberswalder Straße abgerissen und durch DDR-Plattenbauten ersetzt werden. Dem Widerstand der Anwohner, darunter vielen Künstlern, ist es zu verdanken, dass die Gründerzeithäuser heute noch stehen. Kurz darauf wurde der Hirschhof als Ort für alle angelegt. Ein Ort, auf den wegen der Treffen der Untergrundkultur auch die Staatssicherheit ein Auge hatte.

Normalerweise schweigt hier die Stadt, die Geräusche der Straßen scheinen nicht mehr zu existieren. Doch im Augenblick ist es anders. Nebenan wird gebaut. Deswegen ist der Hirschhof momentan nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Und ob er je wieder vollständig offen sein wird, ist fraglich. Wohnungseigentümer aus einem der angrenzenden Häuser haben gegen das Bezirksamt Pankow geklagt. Sie wollen den Garten hinter ihrem Haus. Eingezäunt. Am heutigen Freitag kommt das Verwaltungsgericht zu einer Ortsbesichtigung.

"Die Anwohner haben Gartenanteile zusammen mit den Wohnungen erworben und wollen sie auch dementsprechend nutzen", erklärt der Anwalt der Eigentümergemeinschaft, Frank Boermann. Das Bezirksamt Pankow habe in der Vergangenheit gute Chancen vorbeiziehen lassen, das Grundstück zu erwerben. Nun aber würde es relativ grob versuchen, an die Grundstücke zu kommen.

Das Bezirksamt hingegen möchte, dass der Hirschhof der Öffentlichkeit zugänglich bleibt, um Grünanlage mit Spielplatz daraus zu machen. Auf einem Nachbargrundstück wird bereits an einer solchen Anlage gebaut. Laut Bebauungsplan besteht ein dringendes öffentliches Interesse an dem Vorhaben. Unter anderem, weil es in der Umgebung so wenig Grünflächen gebe.

Daher will der Bezirk vor Gericht nachweisen, dass das Areal schon früher als Grünanlage genutzt wurde und daher dem Grünanlagengesetz unterliegt. Damit wären Sanierung und öffentliche Nutzung legitim.

Ursula Altmann reagiert enttäuscht, als sie von der Klage erfährt. "Was haben wir hier alle schon gekämpft", sagt sie. Sie war dabei, als die Häuser abgerissen werden sollten. Als der Hirschhof entstand und künstlerisch gestaltet wurde. Sie gärtnert im Park und räumt auf, weil keine Landschaftspfleger mehr in den Hirschhof kommen, seit gebaut wird. Am liebsten wäre es ihr, wenn alles so bliebe wie es ist.

*Name geändert

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben